Suchtmedizin

Station 41/4

Haus 41 mit der Station 41/4 Haus 41 mit der Station 41/4

Die Station 41/4 steht als Aufnahmestation Patientinnen und Patienten zur Verfügung, die ihren abhängigen Alkohol- und/oder Medikamentenkonsum beenden wollen.

Patientinnen und Patienten die im Rahmen von Alkohol- oder Medikamentenkonsum in akute Krisensituationen geraten sind, können auf der Station 41/4 zur Krisenintervention aufgenommen werden. Sofern eine weiterreichende Motivation entwickelt werden kann, ist ein direkter Wechsel in das Programm des qualifizierten Entzuges Alkohol / Medikamente möglich.

Die Station bietet entsprechend dem Rahmenkonzept NRW eine qualifizierte Entzugsbehandlung Alkohol an, die in der Regel einen 3-wöchige Krankenhausbehandlung umfasst. Sofern in den ersten 2 Wochen eine deutliche Besserung erreicht werden konnte, wird die 3. Woche auf der Station 41/4 im tagesklinischen Setting absolviert. Dies heißt, dass die Patientinnen und Patienten nachts und wochenends daheim sind. Die qualifizierte Entzugsbehandlung stellt die ideale Voraussetzung dar, weitere Behandlungsmöglichkeiten einschließlich einer Entwöhnung (med. Rehabilitation Sucht) Sucht konkret vorzubereiten.

Patientinnen und Patienten, die im Rahmen langjährigen Alkoholkonsums schwerere organische Folgestörungen entwickelt haben, können im Rahmen weiterführender Krankenhausbehandlung auf dieser Station ebenfalls behandelt werden.

Die Station hat 24 Planbetten. Der Zugang erfolgt über die Suchtmedizinische Ambulanz  oder über den ärztlichen Bereitschaftsdienst der LWL-Klinik Dortmund.