Suchtmedizin

Station 13/2

Haus 13 mit den zwei suchtmedizinischen Stationen Haus 13 mit den zwei suchtmedizinischen Stationen

Die Station 13/2 steht mit ihren 20 Betten und acht tagesklinischen Plätzen als offen geführte Aufnahmestation Patientinnen und Patienten zur Verfügung, die ihren Alkohol- und /oder Medikamentenkonsum beenden wollen.

Entsprechend dem Rahmenkonzept "Qualifizierte Entzugsbehandlung Alkohol NRW" bietet die Station eine in der Regel dreiwöchige Behandlung durch ein multiprofessionelles suchtmedizinisch erfahrenes Team. Die Behandlung umfasst in der ersten Woche eine professionelle Akutbehandlung etwaiger Entzugserscheinungen, die ohne ausreichende Behandlung bei einer Beendigung des Suchtmittelkonsums auftreten könnten. In der zweiten Behandlungswoche erfolgen weiterführende Untersuchungen und eine individuelle Beratung im Hinblick auf ein suchtmittelfreies Leben.

Sofern eine Langzeitbehandlung sinnvoll ist, können hierfür konkrete Vorbereitungen getroffen werden. Patienten, die sich bereits zu Beginn ihrer Qualifizierten Entzugsbehandlung für eine wohnortnahe Rehabilitation Sucht im LWL-Rehabilitationszentrum Ruhrgebiet entscheiden (Entwöhnugnsbehandlung), können in der Regeln nahtlos vermittelt werden. Im qualifizierten Entzug erfolgt nach Möglichkeit die letzte Behandlungswoche tagesklinisch: dann wird die Station jeden Abend verlassen und die Nacht sowie die Sonntage können suchtmittelfrei daheim verbracht werden.

Patientinnen und Patienten, die nicht über einen suchtmedizinisch erfahrenen Hausarzt oder eine Suchtberatungsstelle vermittelt werden, können zur qualifizierten Entzugsbehandlung einen Aufnahmetermin im Rahmen eines ambulanten Gespräches in unserer suchtmedizinischen Sprechstunde erhalten.

Neben dieser qualifizierten Entzugsbehandlung leistet die Station 13/2 auch stationäre Krisenintervention, sofern hierfür frei Kapazitäten vorhanden sind.