Allgemeine Psychiatrie II

Station Haus 30

Haus 30 Innenhof/Garten (Foto privat)

Station Haus 30

Allgemeine Psychiatrie II

Auf der Station 30 können insgesamt 20 volljährige Patienten behandelt werden. Für den Kreis Unna und die Stadt Dortmund übernimmt diese Behandlungseinheit als Teil der Abteilung Allgemeine Psychiatrie II ( AP II ) auch Aufgaben der Pflichtversorgung.


Während der stationären Behandlung sind unsere Patienten einem zweigeschossigen Gebäude mit einer Terrasse und einem parkähnlichen geschützten Garten untergebracht. Die beiden Geschosse fungieren als überschaubare autonome Stationseinheiten mit jeweils 10 Behandlungsplätzen und sind mit Ein- bzw. Zweitbettzimmern und integriertem Duschbad ausgestattet. Zusätzlich finden sich jeweils ein zentrales Stationsbad, eine Stationsküche mit Speiseraum, ein Wohn- und Fernsehzimmer und ein Multifunktionsraum.

Die Spezialambulanz der APII bietet zusätzlich die Möglichkeit der Beratung und Behandlung auch außerhalb der stationären Behandlungen an.

Das Behandlungsteam
unser interprofessionelles Team wird gebildet aus einem Oberarzt, einem Assistenzarzt, einer Dipl.-Sozialpädagogin, einer Psychologin (M. Sc.), einer Bewegungstherapeutin, zwei Ergotherapeuten, Gesundheits- und Krankenpflegekräften, Fachpflegekräften für Psychiatrie und einer externen Reittherapeutin.

Die Behandlungsangebote
beinhalten die therapeutisch koordinierte medizinische , psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung, Einzel und Gruppengespräche, die Bewegungstherapie, die Ergo- und Kreative Therapie, die sozialarbeiterische Beratung, ein Pflegekonzept mit individuellen als auch milieutherapeutischen Gruppenangeboten( z.B. Ausflugsgruppe, Kegelgruppe ),ein Behandlungskonzept in Anlehnung an die Dialektisch - Behaviorale Therapie ( DBT ) und die Reittherapie.

Im Erdgeschoss
befindet sich unsere geschützt geführte Fachstation mit 10 Behandlungsplätzen. Hier werden Patienten aller psychiatrischen Erkrankungen bei gleichzeitig bestehender Entwicklungsstörung und / oder Intelligenzminderung behandelt.  Ziel der Behandlung ist hier v. a. die Entaktualisierung akuter Krisen und die Stabilisierung unserer Patienten hin zu einer verbesserten und möglichst selbstständigen Lebensführung. Die Therapien und Angebote finden entsprechend der individuellen Fähigkeiten in einer geschützten Atmosphäre statt, um so vorhandene Ressourcen optimal zu fördern und auszubauen.

Im Obergeschoss:
befindet sich unsere offen geführte Fachstation mit 10 Behandlungsplätzen. Unser Schwerpunkt hier liegt auf der Behandlung von Patienten mit emotional instabiler - Persönlichkeitsstörung, Depressionen oder Psychosen, die sich nicht mehr in einer akuten Krise befinden und sich in einem auf Eigenverantwortung und Selbstständigkeit ausgelegten Setting zurechtfinden .

Die stationäre Aufnahme der Patienten mit emotional instabiler- Persönlichkeitsstörung findet ausschließlich geplant und nach Vorgespräch statt, die Behandlung orientiert sich an dem Konzept der Dialektisch- Behavioralen Therapie (DBT) nach M. Linehan. Unser stationäres Behandlungsprogramm in Anlehnung an das DBT- Konzept erstreckt sich auf die Dauer von sechs Wochen und gliedert sich in zwei Stufen.

In der Stufe I steht nach der Behandlungsplanung die Therapiephase im Vordergrund, in der die Umsetzung der mit den Patienten gemeinsam erarbeiteten Veränderungsziele erfolgt.

Die Stufe II, die Entlassphase, dient als Vorbereitung auf die Entlassung und zur Planung der möglichen ambulanten Weiterbetreuung.

Kontakte
Stationstelefon EG 0231/4503-2406
Stationstelefon OG 0231/4503-2407
Spezialambulanz 0231/4503-2773
Aufnahmeplanung DBT 0231/4503-2446 (Fr. Striegler )

 

 

 

⇑ Zum Seitenanfang