Gestriges

Lesen Sie hier Informationen zum Werdegang des LWL-Pflegezentrums Dortmund. Haus am Apfelbach.


Name für das neue LWL-Pflegezentrum gefunden

Haus am Apfelbach

Auf die historischen Wurzeln Aplerbecks weist der neue Name des LWL-Pflegezentrums Am Apfelbach. Erstmalig wird der Ort Aplerbeck als Afaldrabechi erwähnt. Vor 1111 Jahren benannte man den Flecken. Der Name setzt sich aus Afal, der Bezeichnung für Apfel, sowie aus dem Begriff Bechi, dem Bach zusammen. Folgerichtig fand der Vorschlag eines Mitarbeiters der LWL-Kliniken in Dortmund, das LWL-Pflegezentrum mit dem Zusatz Am Apfelbach zu versehen bei der Namensjury volle Unterstützung. Die gute Idee wurde mit 1000,00 € belohnt.

LWL-Pflegezentrum Dortmund Am Apfelbach. Ein Name der die Verbundenheit mir dem Stadtbezirk ebenso verdeutlicht, wie auch seine beschauliche Lage im großen Park der LWL-Klinik Dortmund.


Oberbürgermeister U. Sierau schlägt den letzten Nagel ein

Richtfest am LWL-Pflegezentrum Dortmund

Den letzten Nagel

übergab Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund an den LWL-Landesdirektor Dr. Wolfgang Kirsch, der es sich nicht nehmen ließ, den Nagel mit kräftigen Hammerschlägen zu versenken. Zuvor hatte der Oberbürgermeister allen zukünftigen Bewohnern und Beschäftigten des LWL-Pflegezentrums Glück gewünscht. Er verwies auf die vorbildliche psychiatrische Versorgung in Dortmund. Dem pflichteten auch die zahlreichen Gäste bei, die vom Kaufmännischen Direktor der LWL-Klinik Dortmund, Bernd-Martin Schaake, noch zu einem zünftigen Erbsensuppenessen geladen wurden.

xxxl

Im Januar 2011 wird das Gebäude voraussichtlich bezugsfertig sein. Dann wird es 78 Senioren, die an einer psychischen Erkrankung leiden, ein neues Zuhause bieten. Im neuen Gebäude wird Pflege nach modernsten Gesichtspunkten möglich sein. Den zukünftigen Bewohnern werden ausschließlich Einzelzimmer mit eigenem Duschbad zur Verfügung stehen. Die Zimmer werden in freundlichen Farben gestaltet sei. Die Bewohner können auch persönliche Gegenstände mit in das neue Gebäude nehmen.

 

Anmeldungen nimmt die Einrichtungsleitung, Frau S. Hüther, Allerstraße 24, 44287 Dortmund, sofort entgegen.



LWL-Pflegezentrum

Der Neubau nimmt Konturen an

Schon nach wenigen Monaten lassen sich die Konturen des neuen LWL-Pflegezentrums gut erkennen.Bereits am 07.12.2009 wird Richtfest gefeiert.

Siegrun Hüther

Neue Heimleitung im LWL-Pflegezentrum Dortmund

Siegrun Hüther tritt ihren Dienst an

Siegrun Hüther, 43 Jahre, verheiratet hat am 01.10.2009 als neue Leiterin des LWL-Pflegezentrums ihre Arbeit aufgenommen.

 

Die gelernte Altenpflegerin mit Weiterbildung zur Pflegedienstleitung und abgeschlossenem Ökotrophologie Studium freut sich auf ihrer neue berufliche Herausforderung.

 

Ein erster Meilenstein auf dem Weg, das neue Pflegezentrum mit Leben zu füllen wird für Frau Hüther am 07.12.2009 erreicht sein. Dann wird auf dem Neubau Richtfest gefeiert.

 

Wenn die Mutter von 5-jährigen Zwillingen anschließend in ihrer Freizeit abschalten und entspannen möchte, besucht sie Trödelmärkte, greift zu Handarbeiten oder taucht ab in die Welt historischer Romane.


Der Bauplatz Noch vor wenigen Monaten sah es hier so aus...

LWL-Pflegezentrum Dortmund

Grundstein gelegt

Maria Seifert, Vorsitzende der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe, Siegfried Pogadl, Sozialdezernent der Stadt Dortmund und Sascha Mader, Bezirksbürgermeister des Bezirks Dortmund-Süd ließen es sich nicht nehmen, den Grundstein für den Neubau des LWL-Pflegezentrums auf dem Klinik Gelände der LWL-Klinik Dortmund zu legen.

Die Stadt Dortmund, wie auch der Landschaftsverband-Westfalen-Lippe erkannten früh, dass trotz guter Versorgungssituation im Bereich der Pflegeheimplätze in Dortmund besonders für ältere geistig behinderte oder psychisch kranke Menschen das gute Angebot ergänzt werden muss.

So entstand beim LWL die Idee für das hier entstehende zwei- bis dreigeschossige Gebäude mit einer Bruttofläche von 4000 Quadratmetern, welches voraussichtlich im kommenden Jahr 78 geistig behinderten oder psychisch erkrankten Seniorinnen und Senioren ein neues Zuhause bieten wird. Eine neue Tagespflegeeinrichtung wird zusätzlich im Gebäude eingerichtet. Das bisher 19-köpfige Pflegeteam wird auf 50 Personen erweitert.

Bei der Grundsteinlegung
Siegfried Pogadl und die Betriebsleitung der LWL-Klinik Dortmund

LWL-Pflegezentrum Dortmund

Abstimmungsbescheinigung übergeben

28.07.2008  Siegfried Pogadl, Sozialdezernent der Stadt Dortmund, ließ es sich nicht nehmen, der LWL-Klinik Dortmund die Abstimmungsbescheinigung für den geplanten Neubau des LWL-Pflegezentrums persönlich an den Kaufmännischen Direktor, Bernd-Martin Schaake und an Klaus Stahl dem Vertreter des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, zu übergeben.

 

Mit dieser Bescheinigung bestätigt der Sozialhilfeträger dem Neubauprojekt, dass die baulichen Planungen des neuen LWL-Pflegezentrums auf dem Gelände der LWL-Klinik Dortmund den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

 

Diese Vorgaben beziehen sich auf Standort, Größe der Einrichtung, auf die räumliche Gestaltung aber auch auf die Flächenmaße der Bewohnerzimmer.

 

Die Wohnfläche pro Bewohner, die Quote der Einzelzimmer von 80 %, die  Ortsnähe aber auch die Ausstattung mit Sanitäreinrichtungen sind wichtige Faktoren der gesetzlichen Vorgaben, die nunmehr offiziell bescheinigt sind.

 

"Mit Nachdruck", so Bernd-Martin Schaake, Heimleiter und Heinz Camen Fachbereichsleiter des LWL-Pflegezentrums, "soll nunmehr der Erweiterungs- Neubau mit 78 Pflegeplätzen verwirklicht werden.