Entspannung im Snoezelenraum auf 41/2 Entspannung im Snoezelenraum auf 41-1

Die geschützte Aufnahmestation

Station 41/2

Die geschützte Station 41-2 ,im Haus 41 (Hochhaus),  verfügt über 24 Betten, mit Zwei- und Dreibettzimmern. Alle Räume sind hell und freundlich gestaltet. Die Küche ist behindertengerecht ausgestattet. Spezielle Behandlungsräume für die Gruppentherapien, Bewegungstherapie und Krankengymnastik sowie Ergotherapie sind auf der Station vorhanden.

Behandlungsschwerpunkt der Station 41-2 bilden psychische Erkrankungen, die (besonders zu Beginn der Behandlung) mit Selbst- oder Fremdgefährdung einhergehen und bei unzureichender Absprachefähigkeit der besonderen Bedingung einer geschützten Station bedürfen. Wir behandeln in erster Linie PatientInnen mit schweren hirnorganischen Störungen (z. B. Demenzen), die kompliziert sind etwa psychomotrische Unruhezustände oder auch durch fremdaggressive Verhaltensweisen. Ebenfalls werden psychotische Erkrankungen mit erheblich gestörter Realitätskontrolle sowie schwere Depressionen mit Suizidgefahr behandelt, aber auch schwere Abhängigkeitserkrankungen mit komplizierenden psychiatrischen Symptomen/Erkrankungen und/oder Gefährdungsaspekten.

Der hohe Anteil (hochbetagter) multimorbider PatientInnen erfordert die Mitbehandlung somatischer Begleiterkrankungen, in vielen Fällen zusätzliche diesbezügliche diagnostische Maßnahmen. Vorliegende schwere organische Erkrankungen, die oder deren Schweregrad manchmal erst nach der Aufnahme hier erkannt werden, erfordern mitunter eine Verlegung in eine externe Klinik. Nach ausreichender somatischer Therapie kann dann die psychiatrische Behandlung hier fortgesetzt werden.

Das individuelle Behandlungskonzept zielt auf die Beseitigung der akuten psychiatrischen Krankheitssymptome und Aktivierung erhaltener lebenspraktischer Fähigkeiten, so dass entweder eine Entlassung möglichst in die vorbestehenden Lebensverhältnisse oder aber auch zunächst eine Weiterbehandlung auf einer offenen Station möglich wird. Die frühzeitige Einbeziehung des Sozialdienstes in die Behandlungskonzeption ist die Regel und bildet eine der Voraussetzungen für die individuelle Perspektivplanung, für welche auch eine Verzahnung mit komplementären Versorgungseinrichtungen von hoher Bedeutung ist. Das Behandlungsteam schafft ein möglichst konstantes, stabiles, beruhigendes Stationsmilieu mit fester Tagesstruktur (Wochenplan, das den schwer gestörten PatientInnen Orientierung und Sicherheit vermitteln soll - wichtige Kernpunkte für die individuell zu planenden Entlassungsvorbereitungen. Besuchszeiten täglich von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.30 Uhr Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Besuche nur außerhalb der Therapiezeiten stattfinden können. AnsprechpartnerInnen:

Pflegedienstzimmer Station 41/2
Tel.: 0231 / 4503-2522
Fax: 0231 / 4503-2742
 
Dr. Andrea Erdmann
Oberärztin

 

Schwester Gertrud Meyer.
Stationsschwester
P. Fröhlich
Leitende Abteilungskrankenschwester
Dr. P. Dlugosch
Chefärztin

⇑ Zum Seitenanfang