Gerontopsychiatrie

Das Behandlungskonzept

Umfassende Diagnoseverfahren bilden die Basis für einen individuell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten zugeschnittenen Therapie- und Pflegeplan. Ziel der Behandlung ist – neben Heilung, Besserung, Linderung oder Verhütung einer Verschlimmerung der Beschwerden – vor allem, die gesunden Anteile der Patienten zu fördern. So können beispeilsweise in Ergo- und Bewegungstherapie häufig auch Fähigkeiten reaktiviert werden, die nur vorübergehend aufgrund seelisch und körperlicher Einschränkungen in den Hintergrund getreten waren. Neue Formen des Erlebens und Handelns können erlernt werden. Ein weiteres wichtiges Ziel ist, die Patienten so bald wie möglich, spätestens nach Abklingen der Krankheitssymptome, wieder in ihre häusliche Umgebung – mit oder ohne ambulante Hilfe – zu entlassen.

Die Möglichkeit zur teilstationären Nachbehandlung bieten die Tageskliniken der Abteilung. Falls diese Hilfen nicht ausreichen, wird eine adäquate Unterbringung, zum Beispiel im Betreuten Wohnen, in einer Tagesstätte oder in einem Seniorenheim eingeleitet. Dabei wird eine enge Zusammenarbeit mit den weiterbetreuenden Personen angestrebt, die auch durch die Gerontopsychiatrische Ambulanz, die einen mehr aufsuchenden Charakter hat, zusätzlich unterstützt wird.