Cinematrie

Auch 2016 wird die Reihe Cinematrie fortgesetzt

Filmvorführung mit anschließendem Gespräch

ist das Konzept der Macher dieser Reihe. Die Seelsorge der LWL-Klinik Dortmund, als Organisator der Filmabende, ist ermutigt, nach den überaus positiven Erfahrungen der ersten beiden  Kinoabende, an denen "Das weiße Rauschen" und "Übergeschnappt" gezeigt wurden, weiterzumachen.


Montag, 07. März 2016 um 19:00 Uhr

Cinematrie: Hedi Schneider steckt fest

Das Kleine Kino in der Psychiatrie zeigt:

 

Hedi Schneider steckt fest.

Deutschland, Norwegen 2015
FSK 12 · Laufzeit 92 Min.

Pandora Filmverleih

 

Ein Film zum Thema Angststörungen und Depression.

 

„Die fröhliche Welt einer mustergültigen Kleinfamilie gerät unvermittelt aus den Fugen, als die sorglose Hedi, gespielt von Laura Tonke, plötzlich Panikattacken erleidet. Erst die psychische Erkrankung, schließlich die Medikamentenabhängigkeit – das Glück, das die unbekümmerten Mittdreißiger des Films für selbstverständlich hielten, erscheint urplötzlich unerreichbar, ihre Welt fragil und ungewiss.


Sonja Heiss geht mit ihrem zweiten Spielfilm ein großes Wagnis ein. Mit sicherem Gespür für Humor nimmt sie sich eines ernsten Themas an. Doch den Drahtseilakt zwischen Tragik und Komik meistert die Regisseurin mit Bravour. Nicht nur Laura Tonkes Spiel scheint stets herrlich auf der Kippe – etwa wenn ihre Hedi am Anfang des Films im Aufzug steckenbleibt und eine schräge Nonsens-Unterhaltung mit dem Mann vom Notruf beginnt. Auch Dramaturgie und Montage des Films leisten sich 90 Minuten lang die irrwitzigsten Brüche und Stimmungsumschwünge, die jedoch nie ins Leere laufen…“ (aus der Filmbeschreibung zur Berlinale Aufführung 2015)

Dr. Beckmann, Oberarzt an der LWL- Klinik Dortmund, steht nach der Filmvorführung für Fragen und Gespräch zur Verfügung. 

Herzliche Einladung an alle Interessierten:

Montag, 7. März 19 Uhr in der Auferstehungskirche der LWL- Klinik Dortmund, Marsbruchstr. 179, 44287 Dortmund.

Eintritt ist frei