*

Mein Erfahrungsbericht aus der Allgemeinen Psychiatrie

von Lema Zarinni

Ich habe mich damals nach der Realschule für das Fachabitur im Sozial- und Gesundheitswesen entschieden da mich die Arbeit mit Menschen immer sehr interessiert hat. In diesem Fachabitur war in der 11. Klasse ein Jahrespraktikum integriert. Ich hatte also zwei Tage Schulunterricht im Berufskolleg und die anderen drei Tage habe ich in der Praxis gearbeitet. Für mich war ziemlich klar, dass ich mein Praktikum in einer psychiatrischen Klinik absolvieren wollte, da ich mich schon immer sehr für die Psyche des Menschen interessiert habe.

Nach einem Vorstellungsgespräch habe ich dann auf einer offenen allgemeinpsychiatrischen Station arbeiten können. Auf dieser Station waren verschiedene Krankheitsbilder vertreten. In der ersten Zeit  hat das Pflegepersonal mir sehr viel erklärt und gezeigt, da ich kaum Erfahrungen im Gesundheitswesen hatte und erst die Grundkenntnisse erlangen musste. Ich betreute die Patienten, verrichtete hauswirtschaftliche Tätigkeiten und machte Botengänge. Außerdem hatte ich jederzeit die Möglichkeit, alle Therapien der Patienten zu besuchen. Ich kann mich an keinen langweiligen Tag erinnern! Ich habe mich immer sehr auf die Arbeit gefreut. Ich hatte die Möglichkeit viel zu lernen und wurde von meinen Kollegen sehr dabei unterstützt.

Ich muss sagen, dass mein Jahrespraktikum mich sehr geprägt hat. Ich habe gelernt, offen auf Menschen zuzugehen. Außerdem  habe ich gelernt auch unschöne Themen offen anzusprechen und in einem Team mit den verschiedensten Mitarbeitern zurecht zu kommen. Außerdem wurde ich mit der Zeit  viel selbstbewusster und erlangte sehr viel Selbstvertrauen.

Also kann ich heute sagen, dass das Jahrespraktikum mich nicht nur fachlich sondern auch menschlich nach Vorne gebracht hat. In der Zeit nach meinem Jahrespraktikum vermisste ich die Arbeit auf der Station sehr. Ich besuchte meine ehemaligen Kollegen immer wieder gerne und wusste von da an, dass ich wieder in der Psychiatrie arbeiten möchte.

Ich machte eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, und nun arbeite ich genau wie ich es mir immer gewünscht habe in der Psychiatrie.

Ich kann allen jungen Leuten ein FSJ/ Jahrespraktikum in der LWL Klinik Dortmund  nur anraten, wenn man Interesse an der Arbeit mit Menschen hat.