Anke Thimm und Prof. Dr.Hans-Jörg Assion präsentieren den Film

Cinemtarie - Kinofilm als Gesprächsgrundlage

Großes Interesse an Angststörungen und deren Ursache

60 Besucher sind zum “Kleinen Kino in der LWL-Klinik Dortmund” gekommen, um gemeinsam mit Pfarrerin und Seelsorgerin Anke Thimm und Oberarzt Dr. Thomas Beckmann den Film “Hedi Schneider steckt fest” zu gucken. Der unterhaltsame und amüsante Kinofilm von 2015 (eine deutsch-norwegische Koproduktion) hat viele berührende und dramatische Momente, denn die junge Frau und Mutter Hedi leidet zunehmend unter einer Angststörung, die ihr ganzes Leben und das Leben ihrer kleinen Familie verändert. Auch Prof. Dr. Hans-Jörg Assion, der ärztliche Direktor der Klinik, ist begeistert von dem Film: “Er schildert alle Facetten des Krankheitsbildes und stellt auch die Reaktionen der Menschen drumherum treffend dar. Ein Lehrstück, das in Fachkreisen zu Fortbildungszwecken eingesetzt werden könnte und gleichzeitig ein unterhaltsamer und berührender Film für  jedermann.” Dem gemeinsamen Filmerlebnis in der Auferstehungskirche auf dem Klinikgelände schloss sich ein angeregtes Gespräch an. Oberarzt Dr. Thomas Beckmann beantwortete alle Fragen rund um das Themenfeld Angststörungen und Depressionen.

Diskussionspartner Dr. Thomas Beckmann

Fotos: Angelika Nehm