GÜnna und sein Buch

LWL-Landhaus Lesungen 2016: Lachen bis die Tränen kommen

"Günna" - Bruno Knust begeistert in der LWL-Klinik Dortmund

Die rund 250 Besucher der Landhaus-Lesung haben es genossen: Wenn das humoristische Dortmunder Urgestein Bruno Knust aus dem “wahren Leben” erzählt, bebt der Saal vor Lachen.  Die meisten Gags “sammelt” er im Alltag. Beispielsweise, wenn ein Bekannter ihm erzählt, er habe jetzt ein MONTAN-Bike! Eine Erfindung, wie für “Ruhris” gemacht...
 
Sprachlich entpuppt sich der Mann mit der sonoren Stimme, der auch gerne derbe Späße macht, aber durchaus als “Feingeist”: Könnte man nicht einen “Lust-Molch” in “Erotik-Salamander” umbenennen und den “Bierbauch” in “Delikatessen-Gewölbe”?
 
Er schaut gerne Krimis: ”Der Täter muss ein Mörder sein! Das Opfer ist tot. ” Und auch die “Psychiatrie-Gags” kamen gut an: “Chantalle und Kevin – das sind keine Namen, das sind Diagnosen!”
 
In seinem Buch “Ruhrpott für Anfänger” malt er ein anrührend romantisches Bild der Region: “Bei Unterhopfung suchen Ruhris die Bude anne Ecke auf. Das ist der westfälische Bud(dh)ismus!” Trotz aller Seitenhiebe auf die Fans von Schalke 04, outete sich eine Zuschauerin als Fan der Blau-Weißen und TROTZDEM als Günna-Fan!
 
Ein rundum gelungener Abend.
 
Bruno Knust verspricht dem begeisterten Publikum, wiederzukommen und signierte gutgelaunt seine Bücher. Noch ein Zitat: “Ich kann zwei Sachen auf einmal: Mit dem einen Ohr höre ich zu – mit dem anderen höre ich weg.” Die Besucher der Landhauslesung haben nur ersteres getan!
Respekt, trotz Erkrankung "danach" noch Bücher signiert!