Dr. Stefan Cohrs, Dr. Klaus Wolff-Menzler, Prof. Dr. Hans-Jörg Assion, Dr. Christoph Neumann

Fachvorträge in der LWL-Klinik Dortmund

Das große Interesse

an aktuellen Themen aus der Psychiatrie brachte zahlreiche Fachleute aus der Region in die LWL-Klinik Dortmund und einte auch die thematisch scheinbar völlig verschiedenen Vorträge des Nachmittags.

Herr Priv.-Doz. Dr. Stefan Cohrs berichtete über chronobiologische Aspekte in der Behandlung psychischer Erkrankungen und referierte über unterschiedliche körperliche Funktionen, welche durch eine zirkadiane Rhythmik gesteuert werden. Dabei zeigte er auch die besonderen therapeutischen Möglichkeiten auf. 

Hellwach, sollten Krankenhäuser wie Patientinnen und Patienten bei der Einführung des neuen Kodier- und Entgeltsystems in der Psychiatrie bleiben. Dies vertraten die beiden Referenten, Herr Dr. Claus Wolff-Menzler und Herr Dr. Christoph Neumann, die verständlich und gut nachvollziehbar in die Thematik einführten. Das Controlling nicht Kontrolle bedeutet und eher als Hilfsinstrument der Krankenhäsuer zur Realisierung eines auskömmlichen Budgets unerlässlich sind, machten beide Referenten deutlich.

Die anschließende, hellwache Diskussion zeigte, dass auch unterschiedliche Themen an einem Fortbildungsnachmittag Zuhörer wie Referenten fesseln können. Hellwach waren alle Teilnehmer allemal. 


Von der Grundlagenforschung zur Praxis

Ausgewiesene Experten

gaben einen umfassenden Überblick über state of the art in der Behandlung der Schizophrenie. Prof. Dr. Meyer-Lindenberg berichtete über Aktuelles aus der Grundlagenforschung und legte seinen Schwerpunkt auf die neurobiologischen Grundlagen psychotischer Störungen. Er referierte Ergebnisse aus der genetischen Forschung, zeigte aber auch soziökonomische Variablen bei der Entstehung der Schizophrenie auf. Herr Privat-Dozent Dr. Messer gab einen kritischen Überblick über Neuroleptika der ersten und zweiten Generation und regte an, die bei der Auswahl der Neuroleptika die Nebenwirkungsprofile einzelner Medikamente mehr in den Fokus zu stellen. Psychoeduaktion stand im Mittelpunkt der Ausführungen von Prof. Juckel. Die zahlreich versammelten Fachleute aus der Region waren von allen Vorträgen ausgesprochen angetan und diskutierten in der von Dr. Neumann, Oberarzt der LWL-Klinik, moderierten Veranstaltung, angeregt.

Zahlreiche interessierte Fachleute füllten das Auditorium

Zahlreiche Dortmunder Fachleute beim Symposium
Prof. Dr. Zink und Dr. Aubel, (nicht auf dem Foto: Prof. Dr. Messer)

Schizophrenie Symposium

Dortmunder Fachleute informierten sich

über aktuelle Entwicklungen in der Schizophrenie Behandlung. Die LWL-Klinik Dortmund hatte mit Prof. Dr. Thomas Messer, Chefarzt der Danuvius Klinik in Pfaffenhofen und Prof. Dr. Mathias Zink Oberarzt am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit aus Mannheim, zwei ausgewiesenen Experten geladen. 

In der von Dr. Thomas Aubel, Oberarzt in der LWL-Klinik Dortmund, moderierten Veranstaltung brachte Herr Prof. Messer mit seinem sehr praxisorientierten Vortrag Licht in das Dunkel der Polypharmazie in der Schizophrenie-Behandlung. Im zweiten Vortrag gab Herr Prof. Dr.Zink einen Überblick über die Behandlungsstrategien bei schwierig zu behandelnden  Zwangssymptomen im Rahmen schizophrener Symptomatik. 

Alle Beteiligten fanden reichlich Zeit sich für Diskussion und fachlichem Austausch. 


Frau Schöneberger-Römer - Frau Franz - Frau Prof. Nowar

Symposium zur strafrechtlichen Begutachtung

Große Praxisrelevanz

hatte das mit drei ausgewiesenen Fachfrauen besetzte Symposium zur Frage der psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht. In ihren außerordentlich lebendigen und fachlich fundierten Vorträgen zeigten sie ihren interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern Wege durch die Klippen der Begutachtung im Strafrecht. 

Richterin Schöneberg-Römer

Ute Franz, Ärztliche Direktorin der Wilfried-Rasch-Klinik Dortmund, mit allen forensichen Fragen im Alltag bestens vertraut, zeigte die Anforderungen an die Beurteilung der Schuldfähigkeit auf, während Frau Prof. Sabine Nowara, Lehrbeauftragte der Universität zur Köln an der rechtswissenschaftlichen Fakultät und niedergelassene Gutachterin, die Prognosebegutachtung beleuchtete. Der lebendige Vortrag von Frau Schönenberg-Römer, Richterin am Landgericht Bochum, spannte den Bogen zur gelebten Praxis der Begutachtung in Strafverfahren.

 

"Mehr davon," wünschte sich einer der zahlreichen Zuhörer nach der überaus lohnenden Veranstaltung mit hoher Praxisrelevanz.