Foto (LWL/Nehm): Pfarrer Michael Stiller, Superintendent Michael Stache (Evangelischer Kirchenkreis Dortmund-West) und Pfarrer Peter Wevelsiep beim Abschiedsgottesdienst für Michael Stiller

Pfarrer und Seelsorger Michael Stiller

In den Ruhestand verabschiedet

Dortmund (lwl)  Im Rahmen des 1. Adventsgottesdienstes wurde in der Auferstehungskirche der LWL-Klinik Dortmund Michael Stiller in den Ruhestand verabschiedet. Der Pfarrer und Seelsorger war 21 Jahre lang mit großem Engagement in der LWL-Klinik und der benachbarten LWL-Klinik für Forensische Psychiatrie (Wilfried-Rasch-Klinik) tätig. Auch zu den Bewohnern der Einrichtungen des LWL-Wohnverbundes hatte Michael Stiller ein intensives und vertrauensvolles Verhältnis. Im Laufe der Jahre hat Michael Stiller einen großen Kreis ehrenamtlicher Mitarbeiter um sich versammelt, die sich in ihrer Freizeit um Patienten und Bewohner kümmern. So haben den Pfarrer nach dem Gottesdienst viele Ehrenamtliche, Bewohner, Patienten, Kolleginnen und Kollegen mit Abschiedsgeschenken bedacht. Seine Nachfolge tritt Pfarrer und Seelsorger Peter Wevelsiep an, der auch in der LWL-Partnerklinik in Hemer tätig ist. 

FJSler in der LWL-Klinik Dortmund

FJSLer in der LWL-Klinik Dortmund

Großes Interesse an psychischen Erkrankung

hatten zwanzig junge Leute, die in Wohneinrichtungen der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel ihr Freiwilliges Soziales Jahr ableisten, haben sich in der LWL-Klinik Dortmund einen Tag lang über psychische Erkrankungen informiert. Ihr besonderes Interesse galt dem Thema „Persönlichkeitsstörungen“. Neben einem Fachvortrag von Ärztin Susanne Weisheit und einer Führung durch die Klinik tauschten sich die „FSJ“-ler mit den Pflegeschülerinnen und -schülern der LWL-Akademie für Pflegeberufe über ihre Erfahrungen in der Pflege von Menschen mit einer psychischen Erkrankung und/oder geistigen Behinderung aus.


Das Team um Gleichstellungsbeauftragte Angelika Lichte (2. v. rechts) hat die Mitarbeiterinnen der LWL-Kliniken verwöhnt. (Foto: A.Nehm)

Wellness am Weltfrauentag

LWL-Klinik Dortmund setzt Zeichen

Dortmund (lwl).  Wellness, Massage und Entspannungsübungen standen am diesjährigen Weltfrauentag für die weiblichen Beschäftigten der LWL-Klinik Dortmund auf dem Programm. Alle Angebote für die Kolleginnen wurden von Fachfrauen aus der Klinik geleitet. Weit über 60% der Beschäftigten in der LWL-Klinik sind Frauen. Ein guter Grund für Organisatorin Angelika Lichte, ihre Kolleginnen nach Wellness und Entspannung auf ein Pläuschchen bei Kaffee und Brötchen einzuladen. 


Holocaust Gedenktag

Schülerinnen und Schüler der LWL-Akademie gestalten die Gedenkfeier

Gedenkfeier

Dortmund (lwl). Beschäftigte und Patienten der LWL-Klinik Dortmund haben am Montag, 28. Januar 2013, der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Seit Jahren ist es in der LWL-Klinik Dortmund Tradition, diesen Gedenktag gemeinsam  zu begehen. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern der LWL-Akademie für Pflegeberufe gestaltete Michael Stiller (Pfarrer der LWL-Auferstehungskirche) eine Gedenkzeremonie. Die Betriebsleitung (Prof. Dr. Assion, Werner Schulte, Heinz Camen) legte einen Kranz vor dem Mahnmal gegen das Vergessen der nationalsozialistischen Verbrechen an psychisch Kranken und Behinderten nieder. Das gemeinsame Gedenken an die Opfer des Faschismus wurde von Glockengeläut begleitet.

Auch in der „Provinzialheilanstalt Aplerbeck“, wie die LWL-Klinik früher hieß,  gab es Opfer des Nationalsozialismus. Von dort wurden mehrere hundert Patienten in andere Anstalten verlegt, wo sie dann umgebracht wurden. Ebenso wurden schwer- und mehrfach behinderte Kinder getötet oder man ließ sie einfach verhungern. Daran erinnert das Mahnmal auf dem Klinikgelände. Nähere Informationen zur Historie finden Sie auf den Seiten zur  Geschichte der LWL-Klinik Dortmund.