Prof. Assion, Prof.Plewnia, Prof. Folkerts (von links nach rechts) Prof. Assion, Prof.Plewnia, Prof. Folkerts (von links nach rechts)

Fortbildung: Hinrstimulationsverfahren

Große Resonanz

erfuhr des Fortbildungsangebot zum Thema Hirnstimulationsverfahren am 23. Mai in der LWL-Klinik. Bis auf den letzten Platz besetzt war die Veranstaltung. Das Thema animierte die zahlreichen erschienen Fachleute aus der Psychiatrie zu Nachfragen und Diskussionen.

In einem engagierten Vortrag sprach sich Prof. Here Folkerts für die Elektrokrampftherapie (EKT) aus. Prof. Folkerts leitet die psychiatrische Klinik in Wilhelmshaven und behandelt dort mit EKT jährlich rund 70 Patienten mit klarem Erfolg. In einem an klinischen Beispielen reichen Vortrag machte er überzeugend deutlich, dass auch die moderne Psychiatrie nicht auf dieses Therapieverfahren verzichten kann.

Über die transkranielle Magnetstimulation (rTMS) sprach Prof. Christian Plewnia und gab einen gelungenen Überblick über den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand. Er führte aus, dass über die Depression hinaus auch Menschen mit Tinnitus oder akustischen Halluzinationen von einer solchen Anwendung profitieren können. Prof. Plewnia sieht einen gewinnbringenden Einsatz auch für Versorgungskliniken.