Teilnehmer der Jahrestagung aus vier Ländern Teilnehmer der Jahrestagung aus vier Ländern

 

St. Petersburg, Moskau, Wien, Nürnberg, Berlin, Bielefeld... die Heimatadressen wie auch die Namen der zahlreich vertretenen Experten auf der  3. Jahrestagung der Deutsch-Russischen Gesellschaften wiesen auf die internationale und hochkarätig besetzte Fachtagung  hin. 

"Cult  Angebote für Migrantinnen und Migranten - Vernetzte Versorgung fördern", war  der Titel der Tagung, die viel Raum für fachlichen Austausch, für Diskussionen bot und den Fachleuten aus Russland, der Ukraine, Österreich und Deutschland Möglichkeiten zu Kontakten und zur Vernetzung verschaffte.

Das Plenum - voll besetzt Das Plenum - voll besetzt

 

Prof. Dr. Thomas Stompe aus Wien leitete mit seinem Vortrag zur transkulturellen Psychiatrie die State-of-the-art Diskussion schon am Freitag ein.

Es folgten Beiträge und Workshops zu Wissenschaft und Forschung aber auch zum Thema Sport und Migration wie zu hochaktuellen Fragen der Demenz aber auch der Suchterkrankungen vor dem Hintergrund der Migration.

Prof. Dittmar Dahlmann Prof. Dittmar Dahlmann

 

Höhepunkte der Veranstaltung: Der Festvortrag am Freitagabend zum Thema "Überall ist der Ball rund: Zur Geschichte des Fußballs in Osteuropa" von Herrn Prof. Dr. Dittmar Dahlmann aus Bonn, sowie der Vortrag "Moskau 2042" des bekannten russischen  Schriftstellers Wladimir Nikolajewitsch Woinowitsch aus Moskau.