Logi der Dortmund-Hemeraner Tage 2008 Mit den 10. Dortmund-Hemeraner Tagen zufrieden: Landesrätin Helga Schumann-Wessolek mit Herrn Prof. Dr. Dr. Sprick und Herrn Prof. Dr. Trenckmann

10. Dortmund-Hemeraner Tage 2008

Leidenschaft die Leiden schafft

"Sucht gewinnt in unserer Gesellschaft zunehmend an Relevanz", postulierte die LWL-Landesrätin, Frau Helga Schuhmann-Wessolek, in ihren Begrüssungsworten zu den 10. Dortmund-Hemeraner Tagen am 22.08.2008 in der LWL-Klinik Dortmund und stellte zudem fest, dass der Landschaftsverband Westfalen-Lippe auf diese gesellschaftliche Herausforderung reagiert. Zahlreiche suchtspezifische Angebote werden in Westfalen-Lippe vorgehalten.

Auch das Symposium "Leidenschaft die Leiden schafft" widmete sich an zwei Tagen den unterschiedliche Süchten, Passionen und Obsessionen und regte die zahlreichen Besucherinnen und Besucher immer wieder zu intensiven Diskussionen an.

14 ausgewiesene Experten zum Thema referierten.  - Und spannten einen weiten Bogen von den Esquirol´schen Monomanien des 19.Jahrhunderts bis zur Spielsucht heutiger Tage. Dabei wurden selbstverständlich auch neueste Forschungsergebnisse und deren Implikationen auf Diagnostik und Therapie vorgestellt und diskutiert.

Auch Tabuthemen, wie die erotische Übertragung in der Therapie oder die Rolle der Behandler bei der Benzodiazepinsucht, wurden nicht ausgespart.

Entsprechend zufrieden äußerten sich die beiden Veranstalter des Symposiums, Herr Prof. Dr. Trenckmann aus Hemer und Herr Prof. Dr. Dr. Sprick aus Dortmund und versprachen alsbald mit der Planung der 11. Dortmund-Hemeraner Tage im Jahre 2009 zu beginnen.