Foto zeigt Denkmal von Ernst Kirchner Denkmal von Ernst Kirchner auf dem Gelände der LWL-Klinik Münster

Personalveränderungen im Vorstand der Ernst Kirchner Stiftung zum 1.7.2010, Verabschiedung von Frau Tödtmann-Weidemann und Nachfolge von Frau Feldkamp

Frau Tödtmann-Weidemann, Pflegedirektorin der LWL-Klinik Münster, wurde am 24.6.2010 feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Sie hat die Geschicke der LWL-Klinik Münster und insbesondere die des Pflegedienstes während der letzten 17 Jahre maßgeblich begleitet und geprägt. Seit 2004 bis zu ihrem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst des LWL im Juni 2010 hat Frau Tödtmann-Weidemann maßgeblich das Wirken der Ernst Kirchner Stiftung zugunsten der Bewohner/-innen und Patienten/-innen der LWL-Klinik Münster mitgeprägt. Vor sechs Jahren - in der Gründungsphase der Ernst Kirchner Stiftung - war es eine kluge Überlegung, Frau Tödtmann-Weidemann, als Bindeglied zwischen den drei Einrichtungen LWL-Klinik Münster, LWL-Wohnverbund und LWL-Pflegezentrum Münster für den Vorstand der Ernst Kirchner Stiftung zu gewinnen. Helmut Piel, Vorsitzender der Ernst Kirchner Stiftung, sprach Frau Tödtmann-Weidemann sein herzliches Dankeschön für den persönlich hohen Einsatz und die allzeit beste Zusammenarbeit mit dem Vorstand der EKS aus. Frau Ingrid Feldkamp, Leiterin des Fortbildungszentrums der LWL-Klinik Münster, hat sich bereit erklärt, die Arbeit von Frau Tödtmann-Weidemann im Vorstand der Ernst Kirchner Stiftung für die laufende Amtszeit bis Ende 2012 fortzuführen.

EKS-Denkmaleinweihung, 16.9.09

Mit einem kleinen Festakt wurde in der vergangenen Woche auf dem Gelände der LWL-Klinik Münster ein Denkmal zu Ehren des Münsteraners Ernst Kirchner eingeweiht. Ernst Kirchner hatte testamentarisch festgelegt, dass sein Vermögen in eine Stiftung zu Gunsten der Bewohner/-innen und Patienten/-innen der LWL-Klinik Münster eingebracht werden sollte. Die Stiftung, die seinen Namen trägt, verfügt über ein namhaftes Vermögen und hat in den ersten fünf Jahren ihres Wirkens mehr als 125.000€ für verschiedenste Maßnahmen/Hilfen/Geschenke für die Patienten/-innen und Bewohner/-innen der LWL-Klinik Münster ausgeschüttet. Erklärtes Ziel der Stiftung ist hierbei, ihre Mittel dort einzusetzen, wo die LWL-Klinik Münster mit ihren öffentlichen Mitteln keine oder nur geringere finanzielle Möglichkeiten hat. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe, der das segensreiche Wirken der Ernst Kirchner Stiftung sehr zu schätzen weiß, wollte mit diesem von ihm beauftragten Denkmal offiziell und für jeden auf dem Klinikgelände sichtbar Anerkennung und Dank dem Stifter und der Stiftung entgegenbringen. Das Denkmal nach dem Plan des Künstlers Hans-Joachim Hugenroth und mit Patientenbeteiligung entstanden, ist ein Gefüge von 17 Quadern aus Bentheim-Gildehauser Sandstein, das inmitten des schönen Parks gelegen, Patienten/-innen, Bewohner/-innen und Besucher zum Verweilen einlädt.