Logopädische Therapie

Logopädie – wie?

Viele der Kinder und Jugendlichen, die hierher kommen, können mit frustrierenden Erlebnissen nicht gut umgehen. Häufig ist eine Problematik der Schulsituation damit verbunden. –

Auch im sprachtherapeutischen Bereich sollen Fähigkeiten erlernt werden. Um den Frust so gering wir möglich zu halten und einen angenehmen Zugang zum sprechen und schreiben zu vermitteln, ist die Therapie spielerisch und ganzheitlich orientiert. Es wird über alltägliche Handlungsweisen, über Körpererfahrung und Spiele mit lernendem Inhalt gearbeitet.

Die Patienten werden herangeführt an eine neue Art zu sprechen, zu kommunizieren und auch an einen neuen Umgang mit ihrer sprachlichen Problematik.

Ziel ist neben der Festigung sprachlicher Muster eine möglichst genaue Beobachtung. So kann nach Abschluss der Behandlung eine gute Empfehlung zur Weiterbehandlung gegeben werden, denn grundlegende Veränderung geschieht nicht in wenigen Wochen, sondern ist ein stetiger Prozess, der hier bestenfalls angestoßen wird.

Logopädie versteht sich als Unterstützungsangebot der sprachlichen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Das betrifft:

  • den allgemeinen Umgang mit Sprache
  • Kommunikationsverhalten
  • Verstehen von Sprache
  • eigene sprachliche Fähigkeiten
  • schriftsprachliche Fähigkeiten.

Logopädische Therapie oder auch Sprachtherapie wird in der LWL-Klinik Marsberg in folgenden Abteilungen angeboten:

  • LWL-Institutsambulanz Marsberg
  • Kinderstationen 21 A 1-3
  • Station für geistig behinderte psychisch kranke Menschen

Logopädie in der Institutsambulanz Marsberg

Hier steht die Diagnostik im Vordergrund. Wir bieten eine ausführliche Befunderhebung an für

  1. Kinder mit verzögerter Sprachentwicklung
  2. Kinder und Jugendliche mit einer Stotterproblematik
  3. Kinder und Jugendliche mit Stimmproblemen
  4. Kinder mit eingeschränkter Hörwahrnehmung
  5. Kinder mit einer Mund- und Essstörung

In begrenztem Rahmen ist auch eine ambulante logopädische Therapie der genannten Bereiche möglich.

Logopädie auf den Stationen für Kinder bis zum 13. Lebensjahr

Wir bieten eine intensive Therapie an für Kinder, die neben ihrer psychischen Auffälligkeit Probleme in der sprachlichen Entwicklung zeigen. Beispiele hierfür sind

  1. Sprachverstehen und Wortschatz
  2. Grammatik
  3. Lautbildung
  4. Hörwahrnehmung
  5. schriftsprachliches Training für Legastheniker
  6. Stimmstörungen
  7. Stottern
  8. Kommunikationsverhalten

Logopädie auf der Station für Kinder und Jugendliche mit Lernbehinderung oder geistiger Behinderung

Der Schwerpunkt liegt in einem Angebot für Kinder, die bisher keine oder nur bruchstückhaft Sprache entwickelt haben. Wir suchen nach bereits vorhandenen Verständigungs-Strategien, nach Ansätzen zur Sprachanbahnung und geben Empfehlungen für eine gezielte ambulante Weiterführung der Sprachförderung.

Kinder und Jugendliche mit extrem gestörter Mund- und Essfunktion haben hier auch das Angebot einer Therapie, welche die Muskulatur im Mund- und Gesichtsbereich stärkt und dadurch die Basis für mehr Lebensqualität im Bereich der Nahrungsaufnahme legt.

⇑ Zum Seitenanfang