Stationäre Behandlung

Wenn eine kinder- und jugendpsychiatrische Problematik oder Störung so schwerwiegend ist, dass eine vorübergehende vollständige Trennung aus dem alten Umfeld erforderlich ist, um für das Kind eine völlig neue Situation herzustellen, wenn selbstschädigendes oder selbstgefährdendes Verhalten im Vordergrund steht, oder wenn das schwer erkrankte Kind oder der/die Jugendliche nicht einsehen kann, dass eine Behandlung dringend erforderlich ist, kann eine stationäre, möglicherweise kurzfristig sogar geschützte (= geschlossene) Behandlung notwendig werden.

Grundlage der auf den einzelnen Stationen entwickelten Behandlungskonzepte sind verhaltenstherapeutische Prinzipien. Fallbezogen wird auch tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie angeboten. Darüber hinaus kommen folgende Behandlungsmethoden, einzeln oder in Gruppen, zur Anwendung: Basale Stimulation, Biofeedback-Methoden, Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT), verschiedene Entspannungsmethoden, Ergotherapie, heilpädagogische Therapie, Kunsttherapie, Mototherapie, Musiktherapie, nondirektive Spieltherapie, Reittherapie, sensomotorische Integration, somatische Therapie, Sozio- und Milieutherapie, Sprachheiltherapie, systemische Familientherapie, Tanztherapie.

Eine Behandlung mit modernen Psychopharmaka wird auf dem aktuellen wissenschaftlichen Niveau angeboten. Sie kann die Behandlung in einigen speziellen Fällen ergänzen und findet ausschließlich im Einvernehmen mit Patienten und Sorgeberechtigten statt. Neben den genannten fachtherapeutischen Angeboten sind die Mitarbeiter des Pflege- und Erziehungsdienstes im Rahmen der Bezugspflege als kontinuierliche Ansprechpartner für die Kinder und Jugendlichen besonders wichtig. Sie begleiten die Kinder/Jugendlichen von der Aufnahme bis zur Entlassung und geben Unterstützung im Stationsalltag.

Gemeinsam mit dem Kind, der/dem Jugendlichen erstellt der Bezugsbetreuer/ die Bezugsbetreuerin die Pflegeplanung, legt Ziele und Vorgehensweisen für den Stationsalltag fest und überprüft die Zielerreichung in regelmäßigen Abständen. Die Mitarbeiter unserer Pflegeteams führen auch wichtige Gruppenangebote durch, wie z. B. Koch- und Backgruppen, Fitness-, Sport- und Laufgruppen, Snoezelen-Gruppen, Entspannungsgruppen, Musikgruppen, Kreativ- und Bastelgruppen, Gesprächsgruppen, Einkaufsgruppen, Gartengruppen, mediengebundene Gruppen, sowie störungsbildbezogene Gesprächsgruppen. Auch Spiel und Spass kommen nicht zu kurz. Kleine Feste werden gemeinsam vorbereitet und gefeiert, z. B. Geburtstage oder Abschiednehmen aus der Klinik.

Therapieangebote:

  • Biofeedback-Methoden
  • Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT)
  • verschiedene Entspannungsmethoden
  • Ergotherapie
  • heilpädagogische Therapie
  • Kunsttherapie
  • Mototherapie
  • Musiktherapie
  • nondirektive Spieltherapie
  • Reittherapie
  • sensomotorische Integration
  • somatische Therapie
  • Sozio- und Milieutherapie
  • Sprachheiltherapie
  • systemische Familientherapie
  • Tanztherapie