Die Jubiläumsveranstaltung 125-Jahre St. Johannes-Stift am 20. Juni 2006

Chronik '125 Jahre St. Johannes-Stift Marsberg 1881 - 2006'

Die Chronik des St. Johannes-Stifts in Marsberg – aus der die heutige Westfälische Kinder- und Jugendklinik und der Westfälische Wohnverbund hervorgegangen sind – ist eine wahre Fundgrube für Leserinnen und Leser, die sich für die 125 Jahre wechselhafte Geschichte einer psychiatrischen Einrichtung interessieren.

Geschrieben haben sie Sonja Mertin und Helmut Fahle, zwei Beschäftigte der Klinik im Ruhestand. Elf Monate lang befassten sich der Fachkrankenpfleger in Altersteilzeit und die ehemalige stellvertretende Pflegedirektorin der Klinik damit, Dokumente in Kellern und auf Dachböden in den Klinikgebäuden und im Archivamt in Münster zu sichten. „Wir haben zusätzlich mit Unterstützung aktueller  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Materialien für eine bis August 2006 gezeigte Ausstellung zusammengestellt. Dazu gehörten wertvolle Gegenstände und Dokumente wie zum Beispiel alte Bauzeichnungen“, erzählt Fahle von der Arbeit.

In „unzähligen Gesprächen und Telefonaten“ unterhielten sich die beiden Chronisten mit aktiven und ehemaligen Beschäftigten über die Klinik, um schließlich ein Bild vom Leben und Arbeiten in der jüngeren Vergangenheit der Einrichtung zu zeichnen, berichtet Fahle.

Neben Grafiken und der chronologischen Darstellung der Historie finden sich viele Dokumente und Artikel von anderen Kolleginnen und Kollegen, die den Klinikalltagp und außergewöhnliche Marsberger Geschichten und Anekdoten beschreiben. „Anfangs war die Chronik nur als Festschrift mit wenigen Seiten geplant. Wir wolltenp die 125 Jahre Geschichte des Stiftes aber möglichst authentisch darstellen, deswegen wurde das Buch immer länger.“ Pünktlich zur offiziellen Jubiläumsfeier im Sommer war die Chronik fertig. 200 Gäste kamen zu dem Festakt, der mit einem großen Rahmenprogramm gefeiert wurde. Mehrere Ausstellungen zur Geschichte des Stiftes, zu den pflegerischen und therapeutischen Angeboten in der LWL-Klinik und im LWL-Wohnverbund Marsberg und zum Thema „Euthanasie“ rundeten die Veranstaltung ab. Die Chronik verkaufen die Marsberger Einrichtungen für zehn Euro, Informationen gibt es unter Tel. 02992 601-1000.