ADHS-Netzwerk Hochsauerland-Hochstift

In Deutschland leiden etwa vier bis acht Prozent der Schulkinder unter der Aufmerksam-keitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS. Zumeist wird diese Störung erst spät entdeckt, was schwere Folgen für das Kind haben kann. So kommt es nicht selten zu Problemen im sozialen Bereich und in der Schule. Um diesen Problemen vorzubeugen und einen besseren Einstieg in die Schullaufbahn zu ermöglichen entwickelte die LWL-Klinik Marsberg (Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik) in Kooperation mit den kinder- und jugendärztlichen Diensten der Gesundheitsämter in Hochsauerlandkreis, Höxter und Paderborn ein landesweit einzigartiges Modellprojekt. Ziel dieses Projektes ist es, die kinderpsychiatrische Frühdiagnostik zu verbessern, um möglichst schnell bei Problemen in der Entwicklung helfen zu können.

Einen sehr wichtigen Part dieses Projektes stellt die Gründung eines Kompetenznetzwerk dar. Hierzu fand am 13.August 2008 das Gründungstreffen des ADHS-Netzwerkes Hochsauerland-Hochstift in der LWL-Klinik Marsberg statt, an dem Rund 70 Fachleute aus dem Bereich Medizin, Psychotherapie, Pädagogik und Ergotherapie teilnahmen. Bereits an dem ersten Treffen wurden viele Erwartungen und Wünsche gesammelt, die das Netzwerk ermöglichen möchte. Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS soll im gesamten Versorgungsgebiet der LWL-Klinik Marsberg verbessert werden, so dass die langen Wartezeiten verkürzt werden können. Weiter war auch die Gründung von regionalen Netzwerktreffen ein Wunsch der Teilnehmer. Durch die Arbeit in den einzelnen Regionen erhoffen wir uns, dass der Kontakt und die Kooperation zwischen den Fachleuten erleichtert/verbessert wird. Die ersten regionalen Treffen sind derzeit in Planung und werden noch im ersten Drittel dieses Jahres stattfinden.