Aktivitäten 2014

Kultur baut Brücken

Neuer „alter“ Vorstand des Fördervereins: v.l.: Priv.-Doz. Dr. Stefan Bender, Peter Thiemann, Uta Rogoz und Matthias Hüllen

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Fördervereins der LWL-Klinik Marsberg e.V. berichtete der 1. Vorsitzende, Priv.-Doz. Dr. Stefan Bender, über die erfolgreiche Arbeit des Vereins in den letzten 12 Monaten. Zahlreiche Projekte und Aktionen zur ideellen und materiellen Unterstützung psychisch kranker und behinderter Menschen konnten, besonders im Jubiläumsjahr der LWL-Klinik, realisiert werden. Als Beispiele nannte Bender u. a. das tolle Neujahrskonzert der Paderborner Pianistin Michelle Kloppenburg, die ansprechende Fotoausstellung „Fotos von A bis Z“ der Fotofreunde Warburg, den stimmungsvollen Irischen Abend mit der Folk-Band Fragile Matt sowie die atemberaubende Multivisionsschau des Naturfotografen Manfred Delpho.

Alle kulturellen Veranstaltungen haben Menschen mit und ohne psychischer Erkrankung zusammengeführt und dabei geholfen Berührungsängste zur Psychiatrie abzubauen. Im Dezember setzt der Förderverein sein kulturelles Angebot mit einem Auftritt der Obermarsberger Nachtwächter für die Patienten und Bewohner der Marsberger LWL-Einrichtungen, fort. Für 2015 sind darüber hinaus weitere Konzertveranstaltungen, eine Fotoshow zu Myanmar und Indien und eine Aufführung der Bielefelder Theatergruppe Götterspeise geplant. Zu den Zielen des Vereins gehört aber nicht nur die Förderung kultureller Aktivitäten sondern auch die Unterstützung mittelloser Patienten im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich. Auch Maßnahmen zur Verbesserung der Betreuung und Behandlung von Patienten der LWL-Klinik sowie die Förderung der beruflichen und sozialen Rehabilitation psychisch Kranker und psychisch Behinderter gehören dazu. So konnte z. B. wieder eine sozialtherapeutische Maßnahme für Patienten im integrierten Maßregelvollzug auf Norderney unterstützt werden. Zudem fand im letzten Herbst dank des außergewöhnlichen Engagements mehrerer Vereinsmitglieder ein gut besuchtes Patienten-Minigolfturnier statt. Bei den Wahlen bestätigten die Mitglieder den gesamten Vorstand in seinen Ämtern. PD Dr. Stefan Bender als 1. Vorsitzender, Peter Thiemann als stellvertretender Vorsitzender, Matthias Hüllen als Schriftführer sowie Uta Rogoz als Schatzmeisterin wurden einstimmig wiedergewählt. Kassenprüfer für 2015 sind Maria-Regina Iskenius-Müller und Margrit Heß. Mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken und anregenden Gesprächen, klang die diesjährige Mitgliederversammlung  gesellig aus.

Chortrialog

Chöre aus Paderborn, Meerhof und Marsberg laden zum Konzert

5 Jahre ist es her, dass der Paderborner Frauenchor Sing`n`Swing im Festsaal der LWL-Klinik Marsberg beim letzten Chordialog gesungen hat. Am 27. Juni wird nun um 19.00 Uhr aus dem Dialog ein Trialog, denn der Förderverein der LWL-Klinik hat neben den Paderbornern auch den Meerhofer Frauenchor Sing & Swing und den Mitarbeiterinnenchor der LWL-Einrichtungen Marsberg, CHORios, zu einem gemeinsamen Konzertabend eingeladen.

CHORios existiert nunmehr seit 6 Jahren unter der Leitung von Michael Wiemers-Tschernenko, Sing`n`Swing Paderborn singt seit 9 Jahren unter der Leitung von Heiko Isermann und Sing & Swing Meerhof seit 16 Jahren unter der Leitung von Martin Wiepen.

Die Zuhörerinnen und Zuhörer erwartet ein unterhaltsamer und abwechslungsreicher Abend mit Musikstücken unterschiedlichster Stilrichtungen. So können sich die Gäste u. a. auf Pop, Rock, Gospel und Schlager freuen.

Der Eintritt zum Chorkonzert am 27.06.14 um 19.00 Uhr im Festsaal der LWL-Klinik Marsberg, Weist 45, beträgt 5,00 € (Abendkasse) und kommt der Arbeit des Fördervereins zu Gute.

Marsberger Tenne wird wieder zum Irish Pub

Fragile Matt lädt zu einer musikalischen Reise auf die grüne Insel ein

Der Förderverein der LWL-Klinik Marsberg e.V. präsentiert am Freitag, 21. März 2014 ab 20 Uhr in der Tenne (Deutsches Haus), Hauptstr.8, mit der Band Fragile Matt bereits zum drittem Mal Irish Folk vom Feinsten. Der gebürtige Ire David Hutchinson und seine Musiker wissen mittlerweile wie Marsberger feiern können! So wird es nach ihrem ersten leisen Gastspiel auch diesmal wieder richtig laut. Fragile Matt bieten bei dem Konzert in Marsberg musikalisch alles, was Irland-Fans die Herzen höher schlagen lässt. Mit typischen irischen Instrumenten wie Dudelsack, Bodhrán (irische Trommel) und Fiddle, der irischen Geige, nehmen sie die Gäste schwungvoll und unbekümmert mit auf eine Reise zur grünen Insel.

Sie überzeugen dabei mit einem großen Repertoire an kurzen, ausgelassenen Tanzliedern genauso wie mit längeren Songs, die ganze Geschichten erzählen. Achtung, die Spielfreude sowie die fröhliche und stimmungsvolle Musik von Fragile Matt wirken nach wie vor ansteckend! „Spielen vor einem Publikum wie in Marsberg ist für uns das Schönste. Wir möchten dabei aber nicht nur präsentieren, sondern auch animieren“, beschreibt Musiker David Hutchinson begeistert die Philosophie der Band. Gäste können deshalb gerne wieder zu den ausgelegten Textblättern greifen und mitsingen, wenn Fragile Matt die Marsberger Tenne für einen Abend, kurz nach dem St. Patrick´s Day, in einen fröhlichen Pub verwandelt. Der Förderverein der LWL-Klinik Marsberg veranstaltet das Konzert im Rahmen des Jubiläums der Marsberger Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). Der Eintritt beträgt 5 € und kommt der Arbeit des Fördervereins zu Gute.

⇑ Zum Seitenanfang

Namibia - Viel Afrika in einem Land

Multivisionsschau in der LWL-Klinik Marsberg

Marsberg (lwl). Vom weißen Staub der Etosha-Pfanne bis zu den mächtigen Dünen in den ältesten Wüsten der Welt, von der wilden Küste des Atlantiks bis zum Fish River Canyon im Süden: Viel Afrika in einem Land, das ist Namibia – ein Land der Kontraste. Der Förderverein der LWL-Klinik Marsberg freut sich, am 11. März um 19.00 Uhr Interessierte zu einer  ganz besonderen Veranstaltung über das westafrikanische Land den Festsaal der Klinik, Weist 45, einladen zu können: „Namibia – Viel Afrika in einem Land“ ist eine atemberaubende Multivisionsschau des renommierten Gudensbergener Naturfotografen Manfred Delpho.

Zusammen mit seiner Frau Gisela hat Delpho das Land mehrfach bereist und dabei faszinierende Fotoaufnahmen gemacht. In seiner Multivisionsschau berichtet er über die Begegnung mit wilden Tieren, beeindruckenden Landschaften und ungewöhnlichen Menschen. Namibias Tierreichtum offenbart sich nirgends eindrucksvoller als im Etosha-Nationalpark, eines der berühmtesten Wildreservate Afrikas. Herzstück des Parks ist eine riesige weiße Salzpfanne. In der Trockenzeit, wenn die Luft über der Lehmsenke flimmert, versammelt sich Afrikas Tierwelt an den Wasserstellen. Unwiderstehliche Fotomotive fand Delpho auch im Süden des Landes. Dort liegt der Köcherbaumwald in dem mehr als 300 Baum-Aloen mit markanten Rinden aus der Felswüste ragen. Tolle Bilder entstanden zudem in der Wüste Namib, der das Land seinen Namen verdankt. Sie erstreckt sich parallel zur Küste und reicht etwa 60 Kilometer ins Inland. Uralte trockene Flussläufe durchschneiden dort in tiefen Canyons riesige Wellen aus Sand. Die Namib – das ist Sand in beeindruckenden Farben und Mustern – aber auch Lebensraum für die erstaunlichsten Pflanzen und Tiere. Aber nicht nur die großartigen Tier- und Landschaftserlebnisse Namibias faszinieren Besucher der Multivisionsschau, sondern auch kulturelle Begegnungen, insbesondere der Besuch Delphos beim ockerroten Volk, den Himba, geht unter die Haut. Das Hirtenvolk lebt noch immer nach alten Riten im Einklang mit der Natur.

Delpho gelang es auf seinen Reisen durch Namibia die einzigartige Schönheit des Landes in Bildern einzufangen. Seine Fotos sind aber mehr als eine Dokumentation von Vielfalt und Schönheit. Sein Anliegen ist es mit ihnen den Betrachter die Faszination der Natur zugänglich zu machen. Delpho gehört zu den erfolgreichsten Fotografen der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen. Neben vielen nationalen und internationalen Auszeichnungen wurde er u.a. 2002 zum Naturfotografen des Jahres gewählt.

Der Förderverein der LWL-Klinik veranstaltet die Multivisionsschau am 11. März im Rahmen des Jubiläums der Marsberger Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). Besucher sind herzlich eingeladen. Der Eintritt beträgt 5 € und kommt der Arbeit des Fördervereins zu Gute.

Fotos von A bis Z

Fotofreunde Warburg eröffnen abwechslungsreiche Ausstellung in der LWL-Klinik am 13.02.14 mit einer Vernissage

Der Förderverein der LWL-Klinik Marsberg freut sich die Fotofreunde Warburg wieder für eine ganz besondere Ausstellung gewinnen zu können. Unter dem Titel „Fotos von A bis Z“ präsentieren die Hobbyfotografen Heiner Colli, Anton Isermann, Renate Jansen, Matthias Kochs, Michael Nolte und  Dieter Sauer im Haus 06 der LWL-Klinik im Weist 45, abwechslungsreiche und fesselnde Exponate. Das freie Thema klingt zunächst recht einfach, erforderte aber von den Fotografen einen komplexen Auswahlprozess. Aus den zigtausend vorhandenen Fotodateien mussten die subjektiv Besten gefunden werden. Dabei folgten die Aussteller grundsätzlichen und spezifischen Fragen, wie z. B. alt oder neu? Zeitlos oder aktuell? Natürlich oder künstlich? Was für ein Motto passt? Landschaften, Menschen, Tiere und Pflanzen, Schnappschüsse, Stillleben?

Als Ergebnis steuert jeder Teilnehmer seine sieben besten Bilder zur Ausstellung „Fotos von A bis Z“, die am 13.02.14 um 18.00 Uhr mit einer Vernissage eröffnet wird, bei.  Der interessierte Betrachter wird anhand der gezeigten Motive feststellen können, dass von den zahlreichen Auswahlkriterien viele unterschiedliche Möglichkeiten vertreten sind und so für ein kreatives und abwechslungsreiches Gesamtbild sorgen.

Für die FOTOFREUNDE WARBURG ist es bereits die zweite Fotoausstellung in den Räumen der LWL-Klinik Marsberg; eine fruchtbare Form der Zusammenarbeit, die sich in der Vergangenheit bewährt hat, sich gegenwärtig fortsetzt und auch zukünftig eine erfolgreiche Partnerschaft verspricht.

Zudem haben mit Dieter Sauer und Matthias Kochs zwei Mitglieder der Fotofreunde an gleicher Stelle bereits Einzelausstellungen präsentiert. Dieter Sauer  ist als Mitarbeiter in der Klinik und Mitglied des Fördervereins initiatives Bindeglied der beiden Partner und zeichnet sich verantwortlich für die Planung und Durchführung der einzelnen Ausstellungen.

Begonnen hat Dieter Sauer die Ausstellungsserie mit der Darstellung eigener Fotos über Projekte und Aktivitäten sowie Therapieangebote der Klinik. Die nun folgende Ausstellung löst diejenige von Matthias Kochs mit dem Titel: „Kleinkanada in Südschweden“ ab.

Die Fotofreunde hoffen, dass die ihre Bilder „den Nerv des Publikums treffen und nicht den Betrachter nerven!“ Die Aussteller würden sich über eine große Beteiligung interessierter Besucher bei der Vernissage am 13.02.2014 um 18.00 Uhr freuen. Anschließend ist die Ausstellung „Fotos von A bis Z“ bis zum 31.03.14, täglich von 10 bis 16 Uhr, im Haus 06 der LWL-Klinik Marsberg, Weist 45, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Neujahrskonzert

Die Marsberger Einrichtungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) werden 2014 200 Jahre alt. Ein guter Grund für die älteste psychiatrische Klinik Westfalens, diesen runden Geburtstag mit einem ganz besonderen Jubiläumsprogramm zu feiern! Den Anfang macht am 17. Januar die Paderborner Pianistin Dr. Michelle Kloppenburg mit einem Neujahrskonzert. Unter dem Motto „Jazz meets Classic“ spielt sie um 19.00 Uhr im Festsaal der LWL-Klinik Marsberg, Weist 45, ein abwechslungsreiches Klavierkonzert.

Auf Einladung des Fördervereins der LWL-Klinik nimmt die Pianistin das Publikum dabei mit auf eine musikalische Reise durch zwei Jahrhunderte. Die gebürtige Amerikanerin paart in ihrem Programm Klassik mit melodischem Jazz. So erwarten den Zuhörer unter anderem Werke von Claude Debussy, Sergei Rachmaninoff und Frederic Chopin. Mit einer beschwingenden Leichtigkeit interpretiert sie in ihrem Konzert aber auch moderne Stücke. Genau das Richtige, um einen kalten Januarabend zu entfliehen! Musikinteressierte sind zu diesem bezaubernden Neujahrskonzert herzlich eingeladen! Der Eintritt beträgt 5 € (nur Abendkasse) und kommt der Arbeit des Fördervereins der LWL-Klinik Marsberg zugute.