Angstambulanz

Manche Menschen werden von plötzlichen Panikanfällen heimgesucht, haben z. B. Angst in beengten Räumen oder einfach „nur“ Angst, ohne genau zu wissen wovor.

In der Angstambulanz wird im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt für Neurologie und Psychiatrie und einer Psychologin oder einem Psychologen zunächst festgestellt, ob es sich bei den angegebenen Beschwerden tatsächlich um eine Angsterkrankung handelt oder möglicherweise andere Erkrankungen zugrunde liegen. Gegebenenfalls werden weitere diagnostische Maßnahmen eingeleitet.

In einem zweiten Schritt werden Informationen über die Entstehung und Bewältigungsmöglichkeiten von Angst vermittelt. Wir zeigen Selbsthilfemöglichkeiten auf. Wenn notwendig und gewünscht, kann eine ambulante Psychotherapie eingeleitet oder vermittelt werden.

Nach Möglichkeit sollte von Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt eine organische Ursache für die mit den Ängsten einhergehenden körperlichen Symptome (Herzrasen, Schwindel, Schweißausbrüche) ausgeschlossen sein.