Klinik-Startseite



Ausblick von der Abteilung für Neurologie auf die Stadt Lengerich

Was ist Neurologie?

Die Neurologie ist die medizinische Fachdisziplin, die sich mit den organischen Krankheiten des Nervensystems und der Muskulatur befasst. In der Vergangenheit lag der Schwerpunkt auf der Diagnostik und dem Erkennen neurologischer Krankheiten. In den letzten Jahren haben sich auch die Behandlungsmöglichkeiten dieser Krankheiten z. T. dramatisch verbessert, sodass sich die Neurologie zunehmend von einem mehr diagnostischen Fach hin zu einem therapeutischen Fach entwickelt hat. Häufige Krankheitsbilder in der Neurologie sind z. B. der Schlaganfall (Durchblutungsstörungen des Gehirns), die Multiple Sklerose, die Parkinson-Krankheit und andere Bewegungsstörungen, Migräne und andere Kopfschmerzkrankheiten sowie andere Schmerzerkrankungen wie Nervenentzündungen (Neuralgien), bandscheibenbedingte Nervenschmerzen, Hirnhaut- und Hirnentzündungen (Meningitis, Enzephalitis), die Alzheimer-Erkrankung und andere Demenzformen, Epilepsien und andere Anfallskrankheiten. Auch Entzündungen, Stoffwechselkrankheiten und degenerative Erkrankungen der peripheren Nerven und der Muskulatur gehören in das Spektrum der Neurologie, z. B. Formen von Muskelschwunderkrankungen. Darüber hinaus werden in der Neurologie häufig Patienten zur Diagnostik von
Krankheitssymptomen und Zustandsbildern aufgenommen, die sich durch andere medizinische Untersuchungen nicht klären lassen, z. B. Bewusstseinsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Schmerzsyndrome etc.

Hier kommt es dann häufig zur Diagnose psychischer und psychosomatischer Erkrankungen, die sich mit körperlichen Symptomen äußern. Letztere Krankheitsbilder bilden eine Verbindung zur Nachbardisziplin der Psychiatrie und Psychosomatik. Weitere enge Berührungspunkte hat die Neurologie mit der Inneren Medizin
(z. B. Kreislaufkrankheiten), der Radiologie und Neuroradiologie, der Orthopädie (Rückenschmerzen), aber auch zur Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (Schwindel, Kopfschmerzen etc.) und zur Augenheilkunde (Sehstörungen). Operative Verfahren werden in der Neurologie nicht angewendet. Sofern ein operativer Eingriff am Nervensystem erforderlich ist, wird der betroffene Patient in eine neurochirurgische Klinik verlegt.