Maßregelvollzug

Dokumentation zur Fachtagung Nachsorge (28.06.2010 in der LWL-Klinik für Forensische Psychiatrie Dortmund)

Justiz und Forensik im Austausch: Gemeinsam für die Sicherheit

Mit dem Gesetz zur Reform der Führungsaufsicht und zur Änderung der Vorschriften über die nachträgliche Sicherungsverwahrung vom 13. April 2007 hat die Bundesregierung das Instrumentarium der Hilfe und Kontrolle auch für entlassene Patienten des Maßregelvollzugs gem. §§ 63 und 64 StGB deutlich erweitert.

Das betrifft nicht nur den Katalog der Weisungen und Eingriffsmöglichkeiten, mit denen Risiken im Wiedereingliederungsverlauf begegnet werden kann. Indem das Gesetz eine rechtliche Grundlage zur Zusammenarbeit der in der Betreuung tätigen Personen und Institutionen geschaffen hat, ist nunmehr auch der unabdingbare Austausch über alle wichtigen Fragen der Wiedereingliederung gewährleistet.

Vor allem mit den Bestimmungen der §§ 68a (Aufsichtsstelle, Bewährungshilfe, forensische Ambulanz) und 68b StGB (Weisungen) wurden Befugnisse und Verantwortlichkeiten so ausgestaltet, dass Krisen und konfliktträchtige Entwicklungen zeitnah kommuniziert, Hilfsbedarfe benannt und erforderliche Maßnahmen zur Unterstützung abgestimmt werden können.

Die Zusammenarbeit zwischen den Ambulanten Sozialen Dienste der Justiz und den Forensischen Nachsorgeambulanzen des LWL ist ein wichtiger Baustein in der Sicherheitsarchitektur zur Wiedereingliederung ehemaliger forensischer Patienten in ein straffreies Leben.

Um diese Zusammenarbeit konstruktiv auszugestalten bedarf es neben einer sorgfältigen und verantwortlichen Abstimmung der zu treffenden Maßnahmen auch einer guten Kenntnis der Möglichkeiten und Grenzen des jeweiligen Kooperationspartners.

Aus diesen Gründen veranstaltete die LWL-Maßregelvollzugsabteilung Westfalen gemeinsam mit dem Oberlandesgericht Hamm am 28.06.2010
in der LWL-Klinik für Forensische Psychiatrie Dortmund - Wilfried Rasch Klinik eine Informationsveranstaltung mit dem Thema:

"Gemeinsam für die Sicherheit" - Die Betreuung entlassener Maßregelvollzugspatienten durch die Ambulanten Sozialen Dienste der Justiz und die Forensischen Nachsorgeambulanzen des LWL

Nachfolgend finden Sie die Präsentationen zu den Vorträgen, die auf der Informationveranstaltung gehalten worden sind.

Hinweis

Wir bitten um Verständnis, dass aus urheberrechtlichen Gründen die Dateien besonders geschützt werden mussten und deshalb weder ausgedruckt noch bearbeitet werden können.

⇑ Zum Seitenanfang