Personen am Forensik- Infostand im Gespräch mit Passanten

Im Dialog mit der Öffentlichkeit

Transparenz im Maßregelvollzug fördern

Hohe Mauern dienen nicht nur der Sicherheit, sie verstellen manchmal auch den Blick. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will offen und umfassend informieren, um den Maßregelvollzug möglichst transparent zu machen. Denn: Die Resozialisierung psychisch kranker Straftäter ist nur mit der Gesellschaft möglich, nicht gegen sie. Aufgrund dieser Maxime fördert der LWL den Dialog mit der Öffentlichkeit.

An seinen forensischen Kliniken hat der LWL schon früh Beiräte gegründet und so das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern verschiedenster gesellschaftlicher Gruppen gesucht. Auch an den zuletzt eröffneten neuen Forensik-Standorten in Dortmund und Herne hat der LWL die Bevölkerung vor Ort schon während der Planungs- und Bauphase in so genannten Planungsbeiräten zu einem kritisch-konstruktiven Dialog eingeladen.

Sowohl einzelne forensische Kliniken als auch der LWL selbst betreiben darüber hinaus gezielt Öffentlichkeitsarbeit: In Broschüren, im Internet, durch Bildungsveranstaltungen und an Info-Ständen wird über das Thema Maßregelvollzug informiert. In Besuchergruppen mit kompetenter Führung können sich Bürgerinnen und Bürger selbst ein Bild vom Alltag in forensischen Kliniken machen.