Maßregelvollzug

Das Gemeindepsychiatrische Hilfesystem

Das gemeindepsychiatrische System setzt sich zusammen aus allen vor Ort verfügbaren Einrichtungen zur Behandlung und Betreuung von psychisch kranken, suchtkranken und intelligenzgeminderten Menschen. Dazu gehören Angebote im teilstationären Bereich, wie psychiatrische Krankenhäuser und Tageskliniken, Angebote im komplementären Bereich, wie Übergangswohnheime, Betreutes Wohnen oder Tagesstätten, und ambulante Angebote, wie Institutsambulanzen, niedergelassene Fachärzte und Psychotherapeuten, Beratungsstellen, Sozialpsychiatrische Dienste und ambulante Pflegedienste.

Gemeindepsychiatrisches System der allgemeinen psychiatrischen Versorgung

Eine Aufgabe des gemeindepsychiatrischen Netzes ist die wohnortnahe nachsorgende Behandlung und Betreuung forensischer Patienten als der letzten Therapiephase nach einer abgeschlossenen, erfolgreichen Behandlung in der forensischen Klinik. Dieser Hilfeverbund ermöglicht die optimale soziale und berufliche Wiedereingliederung psychisch kranker Menschen. Die jeweilige Form der Betreuung und Behandlung ist abhängig von den individuellen Voraussetzungen der Patienten sowie von den vorhandenen gemeindepsychiatrischen Angeboten in der jeweiligen Region.

⇑ Zum Seitenanfang