Sieben Personen halten Zertifikate und ein Bild der Herner Forensik LWL-Maßregelvollzugsdezernent Tilmann Hollweg (hinten) und Pflegedirektor Axel Schröder-Bergstermann (vorne) begrüßen die fünf frischgebackenen Fachkräfte (v.l.n.r.) Klaus Raschke, Tim Sambale, Christina Austenfeld, Nora Wenningkamp und Antonio Vultaggio

Zwei Jahre Weiterbildung abgeschlossen

Fünf Fachkräfte qualifiziert

Fünf frisch qualifizierte „Sozialtherapeutische Fachkräfte im Maßregelvollzug“ haben LWL-Maßregelvollzugsdezernent Tilmann Hollweg und der designierte Pflegedirektor Axel Schröder-Bergstermann am 12. März für das Team der künftigen LWL-Maßregelvollzugsklinik Herne begrüßt. Nach zwei Jahren berufsbegleitender Weiterbildung nahmen die Pflegemitarbeiterinnen und -mitarbeiter verschiedener Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) strahlend das Zertifikat der Bielefelder Stiftung Supervision in Empfang.

„Sie werden beim Aufbau der Klinik wichtige Stützen sein für die fachgerechte Betreuung und Sicherung der Patienten“, betonte Hollweg und dankte den frischgebackenen Fachkräften, dass sie zwei Jahre lang „große Teile ihrer Freizeit als Lernzeit eingesetzt haben“. Die praxisorientierte Weiterbildung vermittelt unter anderem Kenntnisse der gesetzlichen Grundlagen, in Gesprächsführung, professionellem Beziehungsaufbau, Verhaltensbeobachtung und -beurteilung, Gruppenbildung und Gestaltung des sozialen Umfelds auf den Stationen.

Die fünf Absolventen Christina Austenfeld, Klaus Raschke, Tim Sambale, Antonio Vultaggio und Nora Wenningkamp sind allesamt erfahrene Beschäftigte im Pflege- und Erziehungsdienst bestehender forensischer Kliniken des LWL. Die Weiterbildung ist zur Vorbereitung der Herner Forensik mit Landesmitteln finanziert worden. Alle fünf Fachkräfte werden Ende des Jahres ihren Dienst in Herne antreten.