Einblicke in den Alltag und die Arbeit in einer forensischen Klinik

Wie sieht es hinter den 5,50 Meter hohen Zäunen der LWL-Maßregelvollzugsklinik Rheine aus? Wer arbeitet dort und wie verläuft der Alltag eines forensisch-psychiatrischen Krankenhauses? 

Einen Tag lang hat ein Drehteam im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) Fachleute und Patienten der Forensik in Rheine begleitet. Herausgekommen ist ein informativer Kurzfilm, der Interessierten Eindrücke vom Therapiealltag, aber auch von den hohen Sicherheitsmaßnahmen gibt.


LWL-Maßregelvollzugsdezernent Tilmann Hollweg (links) und die Ärztliche Leiterin der Klinik, Dr. Carola Spaniol (rechts), gratulieren dem neuen Vorsitzenden des Klinikbeirats Frank Tischner und seiner Stellvertreterin Rita Leifker. Foto: LWL/Bianca Hannig

Beirat neu konstituiert

Frank Tischner ist neuer Vorsitzender

Der Beirat der LWL-Maßregelvollzugsklinik Rheine hat in neuer Besetzung seine Arbeit aufgenommen. Bei ihrer konstituierenden Sitzung am 29. April 2015 haben die Mitglieder Frank Tischner einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf ist seit 2011 Mitglied des Beirates. Das Amt als stellvertretende Vorsitzende übernimmt künftig Rita Leifker, Leiterin der Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer ‚Weißer Ring‘, Außenstelle Steinfurt. Auch sie wurde von den Mitgliedern einstimmig gewählt. Bis zur Inbetriebnahme der geplanten LWL-Maßregelvollzugsklinik in Hörstel-Dreierwalde wird der Beirat die Klinikleitung und den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) als Träger beratend begleiten.

Der LWL-Maßregelvollzugsdezernent Tilmann Hollweg sowie Dr. Carola Spaniol und Simone Juwien von der Klinikleitung gratulierten der neuen Beiratsspitze und hießen die vier neuen Mitglieder herzlich willkommen: Es sind Winfried Krake vom jfd Jugend- und Familiendienst Rheine, Birgit Marji, Vertreterin der Wählergemeinschaft Alternative für Rheine, Heribert Röder von der Rheinenser Fraktion Die Linke sowie Barbara Telker von der Rheinenser Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Der 20-köpfige Beirat repräsentiert ein breites Spektrum der gesellschaftlichen Gruppen aus dem Umfeld der Einrichtung. Die Mitglieder waren im Dezember 2014 vom Gesundheits- und Krankenhausausschuss des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe berufen worden. Zuvor hatten die Stadt Rheine und der LWL je zur Hälfte die Mitglieder für den jetzt konstituierten Beirat vorgeschlagen.