Bewegungstherapie

Bewegung, Sport und Spiel haben seit jeher starken Einfluss auf die Bewusstseinsentwicklung der Menschen. Der Sport bietet mit seinem breiten Spektrum an Möglichkeiten ein ideales Handlungs- und Übungsfeld. Angefangen bei kleinen und großen Sportspielen, Ausdauerschulung, Gesundheitssport, Körperwahrnehmungsübungen und Entspannungstechniken, ist das Repertoir beinahe unerschöpflich.

Die Bewegungstherapie in der LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem bietet ein breit gefächertes Angebot. Dieses umfasst zwei Hauptbereiche:

  • Physiotherapie
  • Sporttherapie

Die Aufgaben der Physiotherapie sind die Behandlung von Funktionsstörungen im motorischen, organischen und psychiatrischen Bereich. Ziel ist die Erhaltung und Wiederherstellung der natürlichen Funktionsabläufe, um den Patienten eine optimale individuelle Bewegungs- und Schmerzfreiheit bzw. körperliche Selbstständigkeit zu ermöglichen.

Die Sporttherapie wird als indikationsbezogene Behandlungsmethode verstanden und auf drei unterschiedlichen Ebenen wirksam.

Primär ist die funktionale Ebene. Hierzu zählen Maßnahmen, die auf der Steigerung des Wohlbefindens durch Verbesserung der physiologischen Körperfunktion, auf eine allgemeine Aktivierung des Organismus, sowie eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit zielen.

Auf dem Bild ist ein Sportplatz mit zwei Fußballtoren zu sehen. Er ist umzäunt, damit auch die geschlossenen Stationen die Möglichkeit haben, Sport zu treiben. Die Sporthalle

Sekundär ist die Beziehungsebene. Hier wird die Beziehung zum eigenen Körper und Selbst, zum Partner und zur Gruppe, zum Material und zum Umfeld angesprochen. Hierzu gehören das Erleben und Erfahren von körperlichen Wahrnehmungen, von Körpergrenzen und Grenzen der körperlichen Fähigkeiten. in der Gruppentherapie oder Einzeltherapie werden Fragen des Körperkontaktes, der Wirkung von körperlichen Erscheinungen, des Umganges mit Körpersprache, das Erlernen von Regeln, das Entstehen von Gruppengefühl und Solidarität bedeutsam. Auf dieser Ebene soll Bewegung vor allem als Medium der Psychotherapie im Sinner einer erlebten und bewegenden Erfahrung wirksam werden.

Tertiär ist die Metaebene bedeutsam, die der Integration des Erfahrend im kognitiven Bereich dient.

Um die drei Ebenen abzudecken, stehen den Patienten folgende Sportindikationsgruppen zur Verfügung:

Volleyball, Fußball, Badminton, Tischtennis, Laufgruppe, Gymnastikgruppe, Zirkeltraining, Einzelförderung, Fitnessgruppe, Adipositasgruppe.

Auf dem Bild ist das Inneren eines Therapieraumes mit einigen Gerätschaften zu sehen. Auf einem der Geräte sitzt eine Physiotherapeutin. Das Innere eines Therapieraumes

Die Angebote im Indikationssport und in der Physiotherapie werden grundsätzlich nur nach Indikation und Verordnung durch den ärztlich/therapeutischen Dienst durchgeführt. Im Rahmen des Aufnahmeprozedere findet durch den Sporttherapeuten der Bewegungstherapie eine standadisierte Befunderhebung statt. Das Ergebnis wird im Rahmen einer Rückmeldung mit dem ärztlich/therapeutischen und dem Pflegedienst vorgestellt, dirkustiert und zusamengefasst. Indikation und Zielsetzung werden mit dem Patienten besprochen.

Wird durch den zuständigen Arzt bzw. Stationstherapeuten eine bewegungstherapeutische Maßnahme verordnet, so ist diese für den Patienten verpflichtend. Bei Erkrankung entbindet eine Krankschreibung durch den ärztlichen Dienst von der Teilnahme an der Bewegungstherapie. Je nach Befund nehmen die Patienten 1 - 4 mal pro Woche am Indikationssport teil.

Über den Indikationssport hinaus gibt es noch weitere freizeitsportangebote in der Klinik Schloss Haldem. Hier stehen den Patienten eine Fußballgruppe, eine Volleyballgruppe, eine Badmintongruppe und eine Gymnastikgruppe zur Verfügung. Die Freizeitsportgruppen sind von den einzelnen Personen frei wählbar und haben keinen verpflichtenden Charakter. Hier steht der Spaß an Sport und Spiel im Vordergrund.

Im Rahmen des Freizeitsportes werden im Jahr unterschiedliche Turniere und Freundschaftsspiele intern und extern mit kooperativen Partnern und Mannschaften aus der umgebung der Klinik für die Patienten angeboten. Diese Veranstaltungen dienen dazu, das Erlernte aus den Trainingsstunden zu festigen und zu verbessern und ist der erste wichtige Schritt zur Kontaktaufnahme nach Außen in einem langen Resozialisierungsprozess.

⇑ Zum Seitenanfang