Wollknäuel mit herausgezogenem roten Faden

Die forensische Nachsorge-Ambulanz

Nachsorge sichert Therapieerfolg

Für eine erfolgreiche und stabile Wiedereingliederung in die Gesellschaft ist die Überführung von forensischen Patienten in eine geeignete Nachsorgeform von großer Bedeutung. Die nachsorgende Betreuung sichert erzielte Therapieerfolge im Alltag ab und verringert damit das Risiko erneuter Straftaten nach der Entlassung. Als Nahtstelle zur forensischen Klinik unterstützt die Nachsorge-Ambulanz der Wilfried-Rasch-Klinik die nachsorgenden Stellen in allen forensisch-psychiatrischen Fragen und besucht den Patienten bei Bedarf regelmäßig.

Forensische Nachsorge ist eingebunden in das gemeindepsychiatrische System der allgemeinen psychiatrischen Versorgung. Viele forensische Patienten benötigen auch nach der Entlassung aus dem Maßregelvollzug den Halt und die Kontrolle von stationären oder teilstationären Einrichtungen wie Wohnheimen oder betreuten Wohngemeinschaften. Andere wohnen selbständig, müssen aber weiterhin regelmäßig fachärztlich behandelt oder psychologisch betreut werden.

Effektive Nachsorge dank Heimatnähe

Die Lage der Wilfried-Rasch-Klinik inmitten der Heimatregion ihrer Patienten ist ein großer Vorteil für die Arbeit der Nachsorge-Ambulanz: Dadurch kann die forensische Fachambulanz die Nachsorge in gemeindepsychiatrischen Einrichtungen in Dortmund und Umgebung effektiv und alltagsnah begleiten. Bis zu 70 Patienten werden zeitweise während ihrer Wiedereingliederung von der Nachsorge-Ambulanz betreut - dazu gehören auch Patienten aus anderen Maßregelvollzugseinrichtungen, die in dieser Region ansässig werden.

Nachsorgevorbereitung weit vor Entlassung

Von der forensischen Klinik wird der Übergang in die Nachsorge sorgfältig und langfristig vorbereitet, wobei auch die nachsorgenden Einrichtungen bzw. Therapeuten/innen frühzeitig einbezogen werden. Wenn der Patient die notwendigen therapeutischen Fortschritte gemacht und alle Lockerungsstufen absolviert hat, besteht die letzte Lockerung vor der bedingten Entlassung in einer längeren Beurlaubung. Hier beginnt - flankiert durch die Nachsorge-Ambulanz – bereits die nachsorgende Tätigkeit vor Ort als Vorbereitung auf den Alltag nach der Entlassung. Das Land NRW ist gesetzlich verpflichtet, die notwendigen Kosten für die forensische Nachsorge-Ambulanz nach einer bedingten Entlassung zu übernehmen.

⇑ Zum Seitenanfang