Vier Personen halten einen großen Spendenscheck Die stellvertretende Vorsitzende der Shanti-Leprahilfe Christa Schaaf (2.v.l.) nimmt gemeinsam mit dem Ehepaar Niepmann (r.) die Spende der Patienten und Beschäftigten der Wilfried-Rasch-Klinik von der Ärztlichen Direktorin Ute Franz (l.) entgegen.

500 Euro mit Personalunterstützung gesammelt

Patienten spenden für Shanti-Leprahilfe

Kleine Stoffengel aus Nepal haben die Patienten der Wilfried-Rasch-Klinik zu einer Spendenaktion für die Dortmunder Shanti-Leprahilfe bewegt: Jeder Patient hatte zu Weihnachten einen solchen Engel an der Geschenktüte gefunden, die die Eheleute Gabriele Floer-Niepmann und Hans-Paul Niepmann bei ihrer jährlichen Weihnachtsaktion für die Patienten der forensischen LWL-Klinik gepackt hatten. Zur Unterstützung dieser privaten Initiative hatte die Shanti-Leprahilfe eigens die handgemachten Stoffengel aus ihren Werkstätten in Kathmandu beigesteuert.

Diese warmherzige Geste wollten die Patienten erwidern und haben, unterstützt von den Beschäftigten der Klinik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), 500 Euro für die Shanti-Leprahilfe gesammelt. Die Spende haben die Patienten Ende Februar an Christa Schaaf, Stellvertretende Vorsitzende der Shanti-Leprahilfe, im Beisein des Ehepaares Niepmann übergeben.

Seit 2009 sammelt das Ehepaar Niepmann jedes Jahr zu Weihnachten private Spenden, packt zusammen mit Freunden und Bekannten Weihnachtstüten mit kleinen Geschenken und beschert die Patienten damit an Heiligabend.