Maßregelvollzug in Westfalen-Lippe

Der Maßregelvollzug erfüllt eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe: Psychisch kranke oder suchtkranke Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung eine Straftat begangen haben, werden zum Schutz der Bevölkerung in forensischen Kliniken mit hohen Sicherheitsvorkehrungen untergebracht. Dort werden sie therapiert mit dem Ziel, sie zu einem straffreien Leben zu befähigen und ihnen ein möglichst eigenständiges Leben innerhalb der Gesellschaft zu ermöglichen.

In Nordrhein-Westfalen ist der Maßregelvollzug eine staatliche Aufgabe. Als Träger von forensischen Kliniken führt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) den gesetzlichen Auftrag der "Besserung und Sicherung psychisch kranker und suchtkranker Straftäter" für das Land NRW durch.

Arbeit hinter den Mauern

Kurzfilm über die LWL-Maßregelvollzugsklinik in Herne

Um den Menschen -  insbesondere in den künftig als Forensik-Standort geplanten Kommunen - ein realistisches Bild vom Maßregelvollzug zu vermitteln, präsentiert der LWL einen Kurzfilm über die Arbeit im Maßregelvollzug. In der jüngsten, 2011 eröffneten LWL-Maßregelvollzugsklinik in Herne hat ein Drehteam die Therapiefachleute und ihre Patienten begleitet. Drei der fünf vom NRW-Gesundheitsministerium geplanten forensischen Kliniken in Nordrhein-Westfalen wird der LWL als Träger übernehmen.

Informationsbroschüre

Mit Sicherheit für die Menschen - Maßregelvollzug in Westfalen-Lippe

Die Informationsbroschüre „Mit Sicherheit für die Menschen“ möchte mehr als nur über die rechtlichen Grundlagen des Maßregelvollzugs aufklären. Sie blickt hinter die hohen Mauern und Zäune; klärt über die vielfältigen Sicherheitsvorkehrungen auf; gibt Einblicke in Alltag, Leben, Delikte und Krankheiten unserer Patienten. Vor allem aber informiert sie über die qualifizierte Arbeit, die in unseren Kliniken geleistet wird. Denn eine erfolgreiche Besserung und Therapie sind der beste Schutz der Gesellschaft. 

Aktuelles

Grafik: mehrere Einladungsflyer für die 3. Fachtagung „Maßregelvollzug und Sucht“

3. Fachtagung „Maßregelvollzug und Sucht“ am 17. und 18. Mai 2017 in der LWL-Klinik Dortmund

Am 17. und 18. Mai 2017 findet die 3. Fachtagung „Maßregelvollzug und Sucht“ statt. Thema wird sein: „Zwangsheilung oder heilender Zwang?“. Veranstaltungsort ist das Sport- und Begegnungszentrum der LWL-Klinik Dortmund. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Grafik: Einladung zur 3. Bundeskonferenz der forensischen Pflege

3. Bundeskonferenz der forensischen Pflege am 19./20. Juni 2017 in Dortmund

Die Pflegedirektoren der LWL-Maßregelvollzugskliniken laden am 19./20. Juni 2017 bereits zur 3. Bundeskonferenz der forensisch-psychiatrischen Pflege ein. Thema wird sein: „Gefährlichkeit im Fokus der Forensischen Pflege“.
Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Das Bild zeigt eine Person, die auf den Bildschirm eines Tablet-PC mit der Aufschrift "Geplante Maßregelvollzugsklinik in Hörstel-Dreierwalde" tippt.

LWL informiert mit neuem Internetauftritt über geplante forensische Klinik in Hörstel

Über die geplante Maßregelvollzugsklinik in Hörstel informiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab sofort mit einem neuen Internetauftritt. 
"Unser Ziel ist es, sachlich, aktuell und umfangreich über die künftige Maßregelvollzugsklinik zu informieren", sagt LWL-Maßregelvollzugsdezernent Tilmann Hollweg. "Denn die Resozialisierung psychisch und suchtkranker Straftäter ist nur mit der Gesellschaft möglich und nicht gegen sie." Um das Verständnis für den Maßregelvollzug aktiv zu fördern, setze der LWL auf Information und größtmögliche Transparenz.

Der Entwurf zeigt das künftige Klinikgelände auf dem ehemaligen Nato-Flugplatz Hopsten auf einer Fläche von etwa sechs Hektar aus süd-westlicher Perspektive.

Land und LWL zeigen Planungsbeirat Hörstel erste Klinikentwürfe

Zwei Patientengebäude, weitere für die Ergotherapie, die Verwaltung und die Pforte, ein Gewächshaus, ein großzügiger Außenbereich und eine Reha-Station mit angeschlossener Turnhalle: Erste Plandarstellungen, wie die neue Maßregelvollzugsklinik in Hörstel später aussehen soll, sahen am Mittwoch (30.11.) die Mitglieder des Planungsbeirates im Rathaussaal in Hörstel-Riesenbeck. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Träger der geplanten Klinik, und der Landesbeauftragte für den Maßregelvollzug des Landes Nordrhein-Westfalen informierten anhand dessen über den aktuellen Planungsstand des Projektes.

Das Bild zeigt Ausbilder Ralf Doerdrechter,  Peter Kaufmann (Leiter der Ergotherapie) und Dorothea Dewald, therapeutische Abteilungsleiterin (v.r.) in der Holzwerkstatt. Im Hintergrund bearbeitet ein Tischlergeselle ein Werkstück. Foto: LWL/SchuFi

Bessere Zukunft mit Gesellenbrief

Drei Forensik-Patienten bestehen Tischlerprüfung

"Tischler war immer mein Traumberuf", sagt der 36jährige Forensik-Patient im karierten Hemd, der seinen Namen nicht genannt sehen will. Gemeinsam mit zwei weiteren Patienten des LWL-Zentrums für Forensische Psychiatrie Lippstadt hat er im Sommer vor der Tischlerinnung Soest/Lippstadt seine Gesellenprüfung bestanden.

Foto: Gisa Lieweris-Amsbeck

Lieweris-Amsbeck wird neue Therapeutische Leiterin der Wilfried-Rasch-Klinik

Die psychologische Psychotherapeutin und forensische Sachverständige Gisa Lieweris-Amsbeck ist zur Therapeutischen Leiterin der LWL-Klinik für Forensische Psychiatrie Dortmund, Wilfried-Rasch-Klinik, berufen worden.

Kurzfilm LWL-Maßregelvollzugsklinik Rheine

LWL-Kurzfilm zeigt Arbeit und Alltag in der Forensik in Rheine

Einen Tag lang hat ein Drehteam im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) Fachleute und Patienten der Forensik in Rheine begleitet. Herausgekommen ist ein informativer Kurzfilm, der Interessierten Eindrücke vom Therapiealltag, aber auch von den hohen Sicherheitsmaßnahmen gibt.

Spatenstich für Neubau Patientengebäude

Auftakt für 69-Bettenhaus im LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt

Mit dem ersten Spatenstich haben am Montag (30.5.) die Arbeiten für den 69-Betten-Neubau des Landes NRW auf dem Gelände des LWL-Zentrums für Forensische Psychiatrie Lippstadt (Kreis Soest) begonnen.

 

Matthias Löb besucht LWL-Klinik Schloss Haldem

LWL-Direktor lobt Bildungsangebot der LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem

"Die LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem hat ein hervorragendes Bildungsangebot im schulischen und berufsfördernden Bereich, für eine Suchtklinik absolut einzigartig in Nordrhein-Westfalen", sagte der Direktor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), Matthias Löb, bei seinem Antrittsbesuch in der forensischen Klinik. 

Foto: die Teilnehmenden eines Seminars der LWL-Akademie für Forensische Psychiatrie

Ein Jahr LWL-Akademie für Forensik: Bildungsbaukasten und Brückenschlag

Maßregelvollzugs-Beschäftigte profitieren von bundesweit vorbildlichem Angebot

Hunderte Fortgebildete, Brückenschlag zwischen Berufspraxis und Wissenschaft: Ihr erstes Jahr im 'Echtbetrieb‘ hat die LWL-Akademie für Forensische Psychiatrie (AfoPs) erfolgreich hinter sich. Jetzt geht in die nächste Etappe, was der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) als großer kommunaler Klinikträger für seine derzeit mehr als 1.200 Beschäftigten im psychiatrischen Maßregelvollzug entwickelt hat. Das AFoPs-Bildungsangebot im Baukastensystem sucht seinesgleichen im Bundesgebiet.

Foto: Die Referentinnen und Referenten der 6. gemeinsamen Fachtagung LWL und OLG Hamm

6. gemeinsame Fachtagung LWL und OLG Hamm "Gemeinsam für die Sicherheit"

Am 24.09.2015 tagten Experten aus den Bereichen der forensischen Psychiatrie und der Justiz zum Thema „Herausforderung für Maßregelvollzug und Justiz: Der ‚nichtgeständige‘ Täter/Patient – Der ‚unbehandelte‘ Haftentlassene“.

Grafik: Titelseite des Visualisierungsprotokolls der 2. Bundeskonferenz

2. Bundeskonferenz der forensisch-psychiatrischen Pflege "Sicherheit durch Kompetenz" am 13. und 14. Juli 2015 in Dortmund

"Der Pflege- und Erziehungsdienst ist eine der tragenden Säulen für die Therapie und Sicherheit im Maßregelvollzug. Darum sollte die forensische Pflege ihre Anliegen mit mehr Selbstbewusstsein vertreten." Das hat LWL-Maßregelvollzugsdezernent Tilmann Hollweg bei der zweitägigen Bundeskonferenz der forensisch-psychiatrischen Pflege "Sicherheit durch Kompetenz" in Dortmund gefordert. ...

Fachtagung

2. Fachtagung "Maßregelvollzug und Sucht"

Rund 100 Fachleute aus den Bereichen Maßregelvollzug, Strafvollzug, Justiz, Sicherungsverwahrung und allgemeiner Suchthilfe kamen Ende Juni  zur 2. Fachtagung „Maßregelvollzug und Sucht“ der LWL-Maßregelvollzugsabteilung Westfalen in die LWL-Klinik Herten. In verschiedenen Fachvorträgen berichteten Experten unter dem Tagungstitel „Was wirkt? Im Spannungsfeld zwischen Motivation und Verweigerung“ über ihre Erfahrungen in der therapeutischen Behandlung von suchtkranken Straftätern.

Beiratsbroschüre

„Brücken zu den Bürgern“

Neue Broschüre informiert über die Beiräte im LWL-Maßregelvollzug.