Freiwilligendienst im Kulturbereich

LWL-Archäologie
Die LWL-Archäologie für Westfalen besteht aus der Archäologischen Denkmalpflege und drei Museen in Herne, Haltern am See und Paderborn. Sie hat ihre Zentrale in Münster.

Die LWL-Archäologie vertritt das Interesse der Öffentlichkeit an der Erhaltung der archäologischen und paläontologischen Denkmäler und damit an den Zeugen unserer gemeinsamen Vergangenheit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erforschen und dokumentieren, sichern und bewahren die materiellen Zeugnisse der Gesellschaften vergangener Zeiten.

Das hat die LWL-Archäologie zu bieten:

  • bei archäologischen Untersuchungen in ganz Westfalen aktiv mitzuarbeiten und die verschiedenen Regionen und ihre Besonderheiten kennenzulernen
  • im Innendienst vermittelt der Umgang mit Ausgrabungsfunden Einblick in unsere Vergangenheit
  • bei Inventarisierungsarbeiten werden Kenntnisse der digitalen Fundverwaltung vermittelt
  • sich anhand von archäologischen Fragestellungen intensiv mit der Geschichte Westfalens auseinanderzusetzen

LWL-Naturkundemuseum und Außenstelle Heiliges Meer
Das LWL-Museum für Naturkunde ist die zentrale Bewertungs- und Begutachtungsstelle für Fossilienfundstücke und paläontologische Orte im Bereich Westfalen-Lippe. Hierzu unternimmt das LWL-Museum Ausgrabungen, Restaurierungen und erarbeitet Dokumentationen.
Sind Sie an der Vor- und Frühgeschichte von Westfalen-Lippe interessiert?
Dann bieten sich hier die Möglichkeit unsere Fachleute in folgenden Bereichen zu unterstützen:

  • wissenschaftliche Untersuchung, Erforschung und Veröffentlichung,
  • Konservierung und Restaurierung von paläontologischen Bodendenkmälern,
  • Teilnahme an wissenschaftlichen Ausgrabungen und Bergungen,
  • Inventarisierung aller paläontologischen Bodendenkmäler.

Das LWL-Museum für Naturkunde unterhält außerdem am Rande des seit 1930 geschützten Naturschutzgebietes „Heiliges Meer“ (in Recke, Kreis Steinfurt) eine Außenstelle. Die geologische Besonderheit des Untergrundes dieses Gebietes hat zur Bildung von zahlreichen Erdfallseen geführt. Die naturräumlichen Voraussetzungen sind für verschiedene Kursthemen ebenso wie für wissenschaftliche Untersuchungen günstig. Das etwa 100 Hektar große Naturschutzgebiet bietet auf Wanderwegen die Möglichkeit zu Naturbeobachtungen von natürlichen Ökosystemen wie Seen, Tümpeln und Wäldern sowie Elementen historischer Kulturlandschaft, etwa Heiden und Feuchtgrünland.
Dort bietet der LWL für alle naturkundlich Interessierten ganzjährig ein- und mehrtägige Kurse an. Die Teilnehmer erkunden das Naturschutzgebiet auf Exkursionen, nutzen die Arbeitsplätze im Seminar- und Kursraum, übernachten in der Außenstelle und werden auch dort verpflegt. Das Labor ist für einfache Gewässeranalysen und biologische Untersuchungen ausgestattet.

Zu den Aufgaben der Freiwilligen gehört es hier

  • die Rundwege zu kontrollieren, instandzusetzen und freizuschneiden
  • die Schafherden zu betreuen
  • die Zäune zu kontrollieren und zu reparieren
  • Heideflächen zu pflegen
  • beim Umweltmonitoring im Naturschutzgebiet mitzuarbeiten.

Unsere Ansprechpartnerin:

Ursula Lenz, Tel.: 0251/591-5517 oder ursula.lenz@lwl.org