Ein „Drei Sterne Superior“-Haus als Integrationsunternehmen

Hotel Aspethera in Paderborn

Sobald Gäste das Haus betreten, schenkt ihnen Bettina Rehaag ein Lächeln. Sie blickt von ihrer Tastatur auf, begrüßt die Ankommenden und checkt sie mit zwei, drei routinierten Fragen in ihre Zimmer ein. Die 27-Jährige sitzt an der Rezeption des Hotels Aspethera am Rande der Paderborner Innenstadt – im Rollstuhl. Bettina Rehaag leidet an einer Spastik, seitdem sie als Frühchen zur Welt kam. In dem Integrationsunternehmen hat sie mit Unterstützung des LWL ihren den Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt geschafft.