Der „Phan-Tast-Tisch“ ist unter anderem mit Schrauben, Griffen und Gewindestangen bestückt. Entwickelt und gebaut haben ihn Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Abteilung für Gerontopsychiatrie in der LWL-Klinik Münster und Studentinnen für demenzkranke Männer. Foto: LWL/Kaufhold

"Phan-Tast-Tisch" für Phantasie und Tastsinn

Beschäftigte der LWL-Klinik Münster und Studentinnen entwickelten neues Angebot für Männer mit einer Demenzerkrankung

Münster (lwl/wes). Das Interesse an Technik, am Tasten, Schrauben, Drehen, Hebeln und Stapeln verlieren viele Männer offensichtlich nicht, wenn sie an einer Demenzerkrankung leiden. Das beobachten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung für Gerontopsychiatrie in der LWL-Klinik Münster täglich.
„Demenzkranke Menschen sind oft unruhig und haben einen starken Bewegungsdrang“, sagt die Ergo- und Kunsttherapeutin Sevtap Sezer aus der LWL-Klinik. Während Frauen gut mit Haushaltstätigkeiten, die sie von früher kennen, beschäftigt werden könnten, träfe das auf Männer weniger zu. „Bei ihnen beobachten wir aber, dass sie sich für Türgriffe, Scharniere und Schrauben an Handläufen interessieren, diese untersuchen und daran herumbasteln. Hier stellen wir Konzentration, die zur Entspannung führt, fest“, so Sevtap Sezer.

Aus dieser Beobachtung heraus hat das Team der Station 17.1 die Idee für einen „Phan-Tast-Tisch“ entwickelt. Unterstützt haben sie dabei Mitarbeiter der Arbeitstherapiewerkstätten der LWL Klinik Münster und drei Studentinnen, die ihren praktischen Teil der Ergotherapeutinnen-Ausbildung in der LWL-Klinik Münster absolviert hatten und zurzeit in den Niederlanden Ergotherapie studieren.

An alte Erinnerungen anknüpfen

"Der Name unserer neuen Entwicklung kommt von den Begriffen Phantasie und tasten, das ist naheliegend", erklärt Sevtap Sezer. "Der ‚Phan-Tast-Tisch‘ bietet die Möglichkeit, an alte Erinnerungen aus dem Berufsleben oder - je nach Biografie - an das Heimwerken anzuknüpfen. Die Schrauben, Griffe und Gewindestangen mit Muttern wecken das Interesse der Senioren, sich damit zu beschäftigen, ohne sie zu überfordern.“

Material fasziniert auch demenzkranke Frauen

Der „Phan-Tast-Tisch“ fasziniert aber auch Frauen. Auf dem Tisch befinden sich unterschiedliche Materialoberflächen und drei eingefasste Beutel, in denen immer wieder andere Materialien eingelegt werden können, was großes Interesse weckt.
"Unser neues Angebot fördert die vorhandenen Fähigkeiten. Es ist spannend, bietet Erfolgserlebnisse und trägt so zur Zufriedenheit unserer Patientinnen und Patienten bei“, sagt Dr. Tilman Fey, Chefarzt der Abteilung für Gerontopsychiatrie.