Haben das neue Fortbildungsprogramm entwickelt: der stellvertretende Pflegedirektor Andreas Gerth (r.) mit Ralf Lösche (l.) und Manuela Schlieter (M.). Foto: LWL

Humor als Fortbildung

LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem setzt neues Konzept um

Stemwede (lwl). Mit Humor Konflikte entschärfen, Lachen als Motivationsschub: Dr. Petra Klapps, unter anderem Fachärztin für Neurologie, ausgebildete Pantomimin und Clown zeigt in dem Fortbildungsangebot „Humor in der Pflege“, wie es geht. Damit startete die LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem im März eine Reihe von Schulungen, die auch ungewöhnliche Ansätze verfolgen: vom Wundmanagement über die Neurobiologie von Suchterkrankungen bis zum Deeskalationstraining. „Wir möchten damit unser Programm attraktiver und gleichzeitig fachlich hochkarätig gestalten“, sagt der stellvertretende Pflegedirektor der Klinik, Andreas Gerth. Neu ist ebenfalls, dass die Angebote auch externen Interessierten offen stehen. Sie zahlen für die Teilnahme im Gegensatz zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Tagungsbeitrag. „Die Maßregelvollzugseinrichtung will sich damit auch Schritt für Schritt auf dem ‚Fortbildungsmarkt‘ etablieren“, sagt Andreas Gerth, der mit seinen Kolleginnen und Kollegen ständig auf der Suche nach weiteren spannenden Themen und anerkannten Dozenten ist.
 

Das Fortbildungsangebot „Humor in der Pflege“ ist ausgebucht. Für die weiteren Angebote sind noch Plätze frei. Auch LWL-Beschäftigte aus anderen LWL-Einrichtungen können grundsätzlich teilnehmen.