Am Ende des Parcours erhielt jeder Teilnehmer ein eigenes Gesundheitsprofil. Foto: LWL/Hüllen

Balance halten im Gesundheitsparcours

Erster Gesundheitstag für die Beschäftigten der LWL-Einrichtungen in Marsberg

Marsberg (lwl). Gesundheitsrisiken vorbeugen, eigene Ressourcen optimal nutzen: Beim ersten Gesundheitstag der LWL-Einrichtungen in Marsberg standen die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vordergrund. Ein Team von externen und internen Experten erstellte an diesem Tag für jeden der 100 Teilnehmer ein eigenes Gesundheitsprofil. Während des knapp einstündigen Gesundheitsparcours bekamen die Beschäftigten aus den fünf Marsberger Einrichtungen - der LWL-Klinik Marsberg, der LWL-Klinik Marsberg für Kinder- und Jugendpsychiatrie, dem LWL-Therapiezentrum für Forensische Psychiatrie Marsberg, dem LWL-Wohnverbund Marsberg und dem LWL-Pflegezentrum Marsberg - Wissenswertes zu den Themen Hautschutz, Raucherentwöhnung, Händehygiene und Gesundheits-Check-ups vermittelt. Zudem konnten sie ihre motorischen Fähigkeiten über ein Balance Board sowie ihre Stressresistenz über einen Stresspiloten testen lassen. Messungen des Lungenvolumens, des Körperfettanteils, des Kohlenmonoxidanteils der Atemluft und die Ermittlung des Gleichgewichts auf zwei Waagen, rundeten das Angebot ab.

„Wir bieten bereits seit zehn Jahren gesundheitsfördernde Angebote, zum Beispiel Aquajogging und Ernährungskurse, an“, sagt Josef Spiertz, Kaufmännischer Direktor der LWL-Einrichtungen in Marsberg. Das lohne sich auch finanziell, da nicht nur die Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden der Mitarbeitenden verbessert werde, sondern auch die Arbeitszufriedenheit und die Motivation stiegen, so Spiertz. „Dadurch sinken auch krankheitsbedingte Kosten und Fehlzeiten“, sagt der Kaufmännische Direktor. Dies führe schließlich zu einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit und einer nachhaltig hohen Qualität der Arbeitsergebnisse. Eine Wiederholung des Gesundheitstages ist für das nächste Jahr geplant.