LWL-Pflegeschüler zeigten den „Ferienfüchsen“ die richtige Essensreichung. Foto: LWL/Nehm.

LWL-Pflegeschüler geben ihr Wissen an Ehrenamtliche weiter

Angehende Gesundheits- und Krankenpfleger leiten in ihrer Freizeit „Ferienfüchse“ an

Dortmund (lwl/neh). In ihrer Freizeit gaben jetzt LWL-Pflegeschülerinnen und Pflegeschüler ihr Wissen an junge engagierte Dortmunder - die „Ferienfüchse“ - weiter. Die angehenden Gesundheits- und Krankenpfleger der LWL-Akademie Dortmund für Gesundheits- und Pflegeberufe leiteten die Ehrenamtlichen, die seit vielen Jahren für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Freizeit- und Ferienangebote organisieren, in Themenbereichen wie beispielsweise „Essen reichen“, „Lagern und betten“ und „Bewegungen unterstützen“ an.

Der Kursus an der LWL-Akademie Dortmund ist ein Dankeschön des Vereins „Ferienfüchse“ für das ehrenamtliche Engagement seiner Betreuer. Positiver Nebeneffekt: Die Pflegeschülerinnen und Pflegeschüler lernen, ihr Wissen weiterzugeben.

Für „Ferienfuchs“ Jens Arnold war schon der erste der insgesamt vier Termine sehr aufschlussreich: „Ich wurde mit verbundenen Augen gefüttert, damit ich mich ganz auf das Ess-Erlebnis konzentrieren konnte. Da habe ich gemerkt, wie unangenehm es ist, wenn jemand den Mund und das Kinn mit dem Löffel sauber kratzen will. Für Blinde muss es außerdem scheußlich sein, etwas in den Mund gesteckt zu bekommen, ohne vorher zu wissen, was es ist!“