Die Betriebsleitung, Beschäftigte und Patienten der LWL-Klinik Dortmund bei der Kranzniederlegung. Foto: LWL/Thimm

LWL-Klinik Dortmund erinnert an die Opfer des Nationalsozialismus

Beschäftigte und Patienten wohnen Kranzniederlegung bei

Dortmund (lwl/neh). Beschäftigte sowie Patientinnen und Patienten der LWL-Klinik Dortmund haben am Freitag (27. Januar) der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Anke Thimm, Pfarrerin der Klinik, gestaltete zusammen mit Vertretern der LWL-Akademie für Pflegeberufe eine Gedenkzeremonie. Die Betriebsleitung legte einen Kranz vor dem Mahnmal gegen das Vergessen der nationalsozialistischen Verbrechen an psychisch Kranken und Behinderten nieder. Eine Gedenkminute wurde von Glockengeläut begleitet.

Auch in der damaligen „Provinzialheilanstalt Aplerbeck“, wie die LWL-Klinik früher hieß, gab es Opfer des Nationalsozialismus. Von dort wurden mehrere hundert Patientinnen und Patienten in andere Anstalten verlegt, wo sie dann umgebracht wurden. Ebenso wurden schwer- und mehrfach behinderte Kinder getötet oder man ließ sie einfach verhungern. Daran erinnert das Mahnmal auf dem Klinikgelände.