Grafik mit dem Text: Das LWL-Corporate Design
  • Abb. 1: Visitenkarte Vorderseite

  • Abb. 2: Visitenkarte Vorderseite, maximale Inhalte

  • Abb. 3: Visitenkarte Rückseite

  • Abb. 4: Visitenkarte Rückseite mit QR-Code (vCard)

  • Abb. 5: Visitenkarte Rückseite mit QR-Code (Verlinkung mit Internetseite der Einrichtung)

Visitenkarten

Regelung:

Die Visitenkarten haben das Scheckkartenformat 85 x 55 mm. Als Schriftfarbe wird analog zum Logo die primäre Hausfarbe LWL-Dunkelblau verwendet, so dass die Karten einfarbig und damit kostengünstig gedruckt werden können. Die Visitenkarten enthalten nur die wichtigsten Kontaktdaten zur Person, damit Ansprechpersonen schnell und klar erfassen können, mit wem sie in Kontakt sind bzw. waren.
 

Vorderseite:

  • Oben links stehen der Name der Abteilung oder Einrichtung, in der die oder der Beschäftigte überwiegend tätig ist (Frutiger Roman) sowie Zusatzbezeichnungen (Frutiger Light). Hierbei ist insbesondere bei Einrichtungen möglichst die kleinere Einheit aufzuführen, z. B. "LWL-Institutsambulanz Gütersloh", ggf. mit Unterzeile. Der Klinikname "LWL-Klinik Gütersloh" mit Zusätzen würde entfallen. Oder oben links steht "LWL-Klinik Gütersloh", ggf. mit Zusätzen, dann würde auf die "kleinere" Einheit "LWL-Institutsambulanz", ggf. mit Zusatz, verzichtet. Aus Platzmangel werden Kooperationspartner o. ä. nicht mit aufgeführt. Für den gesamten Block stehen maximal vier Zeilen zur Verfügung.
  • In der Mitte ist eine Zeile für den linksbündig gesetzten Namen der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters vorgesehen (Frutiger Bold). Zum Namen zählen Titel wie „Prof.“, „Dr.“ oder „Prof. Dr.“.
  • Unter dem Namen steht nach Bedarf ergänzend die Funktionsbezeichnung in einer Zeile (Frutiger Light). Aus Platz- und Imagegründen wird auf Ausbildungshinweise oder Angaben zu Abschlüssen verbandsweit einheitlich verzichtet.
  • Unten stehen die Anschrift, Tel.-, Fax- und ggf. Mobil-Nr. sowie die E-Mail- und Internetadresse (Frutiger Light) in maximal drei Zeilen. Dabei wird nur eine Anschrift aufgeführt, ggf. ist zwischen Post- und Besuchsanschrift zu unterscheiden. Die LWL-Hauptverwaltung kombiniert beides, z. B. "Karlstr. 3, 48133 Münster". So gelangt durch Angabe der Großkundenpostleitzahl evt. eingehende Post schnell und direkt ins Großkundenpostfach. Für evt. zu vereinbarende Besuche wird die Adresse ohnehin mit regulärer Postleitzahl gesondert angegeben.
  • Alle Angaben sind in der Schriftgröße 7 Punkt und einem Zeilenabstand von 9 Punkt angelegt. Lediglich der Name der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters ist in 9,5 Punkt gesetzt.


Rückseite:

  • Auf der Rückseite (Abb. 3) steht oben einzeilig der Claim (Frutiger Bold, Schriftgröße 9,5 Punkt). Dies ist eine Ausnahmelösung für Visitenkarten.
  • Die LWL-Aufgabenschwerpunkte stehen durch Punkte voneinander getrennt unten (Frutiger Roman und Light, Schriftgröße 7 Punkt, Zeilenanbstand 9 Punkt).


Empfehlung:

  • Optional kann auf der Rückseite ein QR-Code ergänzt werden, dem entweder eine vCard (Abb. 4) oder der Link zur Internetseite der jeweiligen Einrichtung (Abb. 5) hinterlegt ist.
  • Neben dem QR-Code gibt es einen Hinweis darauf, wohin dieser führt.
  • Auf eine ausreichende Größe zum Scannen des QR-Codes ist zu achten.