LWL-Klinik Warstein

Um- und Anbau für das LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen

Visualisierung Um- und Anbau für das LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen

Das  LWL-Rehabilitationszentrums Südwestfalen in Warstein befindet sich auf dem Gelände der LWL-Klinik, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts als „Provinzialheilanstalt Warstein“ errichtet wurde.

Die freistehenden Einzelbauten der Klinik stehen in einer parkähnlichen Anlage, die in ihrer Gesamtheit 1985 in die Denkmalliste der Stadt Warstein eingetragen wurde. Das LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen wird als eigenständige Abteilung der LWL-Klinik Warstein geführt und dient der medizinischen Rehabilitation alkohol-, drogen- und medikamentenabhängiger Menschen.

Da die vorhandene Gebäudesubstanz und der Unterbringungsstandard aus baulichen und organisatorischen Gründen für eine weitere Nutzung im Vergleich zu anderen Reha-Kliniken nicht konkurrenzfähig sind, wird eine Neukonzeption des Rehabilitationszentrums Südwestfalen erforderlich. Dazu werden die beiden denkmalgeschützten Gebäude 055 und 056 mit einem Neubau so verbunden, dass ein standort-, nutzungs- und denkmalgerechtes Gebäudeensemble mit einem hotelähnlichen Charakter entsteht. Die den Nutzungsbereichen entsprechende Gebäudegliederung lockert die Baumasse wirkungsvoll auf, passt sich in die Maßstäblichkeit der Umgebung ein und verzahnt sich mit dem umgebenden Landschaftsraum. Das Grundstück hat eine starke Hanglage. Die Erschließung erfolgt über die bestehenden, klinikinternen Straßen und Wege.

Der Neubau des Rehabilitationszentrums gliedert sich in einen viergeschossigen Mittelbau und zwei rückwärtige drei- und viergeschossige kammförmige Baukörper. Die bestehenden Gebäude 55 und 56 sind im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss durch Verbindungsgänge direkt an den Neubau angeschlossen. Der bestehende Raum zwischen den Altgebäuden wird zum großzügigen Vorplatz und bildet eine neue Eingangssituation mit hoher Aufenthaltsqualität.

Zur Rückseite liegt der Neubau in der ansteigenden Topografie und es entsteht u.a. ein begrünter, ruhiger Gartenhof.

Im Erdgeschoss des Neubaus befinden sich der Eingangsbereich mit Cafe und Rezeption, Aufzug und Haupttreppenraum. Der Grundriss ist klar strukturiert und ermöglicht eine ruhige und angenehme Atmosphäre für die medizinische Rehabilitation. Die unterschiedlichen Bereiche Therapie, Wohnen, Schlafen sind in eigenen Gebäudezonen angeordnet und in der Baukörper- und Fassadengestaltung ablesbar.

Gemeinsam zu nutzende Tages- und Versorgungsbereiche und individuelle Bettenzimmer sind in Gebäudezonen zusammengefasst. So entsteht ein gestufter Übergang von im Zentrum geplanten öffentlichen Bereichen über die Gemeinschaftsräume der Kleingruppe bis zu den jeweils ganz außen angeordneten privateren Bettenzimmern.

Mit den Baumaßnahmen ist Anfang 2013 begonnen worden. Für die Bauarbeiten ist eine Bauzeit von ca. 22 Monaten vorgesehen. Die Grundsteinlegung war im Mai 2013.

Projektbeteiligte:

  • Entwurfsverfasser und Gesamtplanung: Joachim Wieners, LWL-BLB
  • Projektleitung: Frank Vollprecht,  LWL-BLB
  • Ausführungsplanung und Bauleitung: Architekten rds Partner, Hattingen
  • Visualisierung: Engel+Hähnel visuelle architektur, Münster

 

 

Ansprechpartner:

Ansprechpartner:

Joachim Wieners

joachim.wieners@lwl.org

Tel. 0251 591-5679