Projekt

Neubau der LWL-Tagesklinik Warendorf

Neubau der LWL-Tagesklinik Warendorf

Die LWL-Universitätsklinik Hamm, die über den Krankenhausplan NRW als kinder- und jugendpsychiatrische Pflichtversorgungsregion auch den Kreis Warendorf betreut, hat aktuell ihre bereits fünfte Tagesklinik im Schulviertel der Stadt Warendorf eröffnet. Die Einweihungsfeier fand am  27. November 2013 statt.

Das Baugrundstück befindet sich im Südwesten der Stadt an der Schnittstelle zwischen mehreren Schulzentren und einer bestehenden Wohnbebauung.

Der im Verhältnis zu den bestehenden Schulbauten kleine, jedoch auffällige Tageskliniksolitär bietet eine neue, signifikante Adresse des LWL in Warendorf. Die gerundete Bauform definiert und unterstützt diesen eigenständigen und besonderen Ort für die tagespsychiatrische Versorgung von Kindern und Jugendlichen.

Über einen begrenzten Zeitraum bietet die neue psychiatrische Tagesklinik Kindern und Jugendlichen einen wohnortnahen, milieutherapeutischen Lebensraum, dessen Besonderheit in der engen Einbeziehung und Beteiligung der Familien und Bezugspersonen liegt.

Das Gebäude wird ebenerdig über einen zentralen Eingangsbereich mit Ambulanz, behindertengerechtem WC-Bereich,  Anmeldung und Wartezone erschlossen. Von hier führt der Weg der Patienten, Eltern und Besucher direkt in den Kernbereich der kinder- und jugendpsychiatrischen Tagesklinik. Die tagesklinischen Behandlungsangebote sind in zwei Geschossebenen direkt im Kernbereich der kinder- und jugendpsychiatrischen Tagesklinik untergebracht.

Der offene und einladende Zugang ins Gebäude ist als Piazza angelegt. Dieser kleine öffentliche Platz soll Schwellenängste abbauen und Erstkontakte fördern.

Alle Aufenthalts- und Therapieräume der Tagesklinik sind dem Sonnenverlauf von Osten bis Süden folgend im Halbkreis angeordnet, orientieren sich zum Garten und sind mit einer großzügigen Verglasung leicht und transparent gestaltet.

Die Aufenthalts- und Eßräume im Erdgeschoss haben einen direkten Zugang in den Spielgärten.

Die neue Tagesklinik in Warendorf ist in Passivhaus-Bauweise errichtet worden. Das heißt mit einem Verbrauch von Heizenergie von weniger als 15 kWh pro m² beheizter Nutzfläche.

Wesentlicher Bestandteil des Passivhaus-Standards ist neben einer Erhöhung der Wärmedämmstärken und einer luftdichten Gebäudehülle eine kontrollierte Be- und Entlüftung aller Räume über ein Luftkanalsystem mit Abluft- Wärmerückgewinnung.

Die Herstellungskosten betragen ca. 2.2 Mio. Euro.

 

Projektbeteiligte:

  • Entwurfsverfasser/Gesamtplanung: Joachim Wieners, LWL-BLB
  • Projektleitung: Wolfgang Hoffmann,  LWL-BLB
  • Innenraumgestaltung: Karl-Bernhard Miggelt, LWL-BLB
  • Ausführungsplanung, Bauleitung, Tragwerksplanung und Bauphysik: ARCHPLAN GmbH
  • Technische Gebäudeausstattung: TIGEV-Ingenieurgesellschaft mbH
  • Fotodokumentation: Podehl Fotodesign, Dortmund
Ansprechpartner

Ansprechpartner:

Joachim Wieners

joachim.wieners@lwl.org

Tel.: 0251 591-5697