Projekte

LWL-Förderschulzentrum Münster - Neubau der OGS und Turnhalle

Foto: PODEHL FOTODESIGN

Konzept/ Anlass der Maßnahme

Im LWL-Förderschulzentrum in Münster wurde von November 2010 bis November 2011 eine neue Turnhalle mit angrenzenden Räumen für die Übermittagbetreuung der Schüler und Schülerinnen von vier LWL-Förderschulen gebaut. Die Münsterlandschule mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation, die Irisschule mit dem Förderschwerpunkt Sehen, Die Martin-Luther-King-Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprache und die Regenbogenschule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung.
Um die gemeinsame Nutzung der Gebäude für alle Schüler und Schülerrinnen zu ermöglichen wurde besonders auf eine barrierefreie Ausführung geachtet.

Der Bau einer Sporthalle war notwendig, da die auf dem Schulgelände vorhandenen Sporthallen nicht ausreichten, um den Bedarf an Unterrichtsstunden im Fach Sport abzudecken.
Um dem Bedarf nach einem Raum für schulische Veranstaltungen wie z.B. Einschulungs- und Entlassfeiern zu entsprechen wurde die Turnhalle als Versammlungsstätte errichtet und kann somit für Veranstaltungen mit bis zu 400 Personen genutzt werden.

Um die pädagogische Übermittagbetreuung und den Nachmittagsunterricht im LWL- Förderschulzentrum in Münster gewährleisten zu können wurde angrenzend eine Küche zur Essensverteilung und sechs zusätzliche Speiseräume geschaffen. Die Speiseräume können multifunktional genutzt werden und stehen am Nachmittag für Betreuungsangebote zur Verfügung.

Architektur

Der eingeschossige Gebäudekomplex schließt das Schulgelände nach Norden hin ab. Turnhalle und Ganztagsräume bilden einen Winkel, der sich zum Innenbereich des Geländes öffnet und einen Vorplatz entstehen lässt, über den die Erschließung des Gebäudes erfolgt.

Die Räume für die Ganztagsbetreuung orientieren sich dabei nach Osten und Westen. Vor der Küche, die sich im nördlichen Gebäudeteil befindet, weitet sich die Flurzone auf, um ausreichend Platz für die Ausgabe von Speisen und Getränken zu bieten.

Das Gebäude ist in konventioneller Massivbauweise errichtet worden. Die zweischaligen Außenwände wurden mit 140 mm Wärmedämmung ausgeführt, die Aluminiumfenster und Fassaden sind mit Dreifachverglasung erstellt.


Gesamtkosten: 4.300.000 Euro
BGF: 2045,69 qm

Projektleitung / ausführender und planender Architekt

Rainer Bauer
rainer.bauer@lwl.org
Telefon: 0251 591-3589
Mobil: 0151 40636 522