Ausbildung als Veranstaltungskauffrau/Veranstaltungskaufmann

Bastian Everding Bastian Everding

Im ersten Moment erscheint der Ausblick auf ein Dasein als Versuchskaninchen zwar nicht sonderlich attraktiv, in manchen Situationen hat es allerdings auch sein Gutes. So war ich mehr als glücklich, als ich am Telefon die Auskunft erhielt, dass der erste Ausbildungsplatz zum Veranstaltungskaufmann bei LWL mit mir besetzt würde.
So ging es dann voller Vorfreude in die erste Ausbildungswoche, gefüllt mit Kennenlern-Spielen und sonstigen Aktivitäten, die uns auf das Leben beim LWL vorbereiten sollten. Vor allem das „Fördern-durch-Forden-Camp“ in Bocholt ist uns allen in guter Erinnerung geblieben, wo sonst lernt man nebenbei auch noch, wie man einem Seminarleiter hilft, ein Seminar zu leiten...
Nach 2 Wochen „Einschwörung“ ging es dann aber los mit arbeiten und kaum in der Abteilung angekommen, hieß es nach 4 Wochen LWL schon „Auf nach Düsseldorf!“: Auf dem 60sten Geburtstag unseres Bundeslandes sollte sich der LWL präsentieren.
Also ging es Freitags morgens los und als wir am Sonntag Abend wieder am Landeshaus ankamen, steckten mit dutzende Stunden Arbeit, aber auch jede Menge neue Erfahrungen in den Knochen.
In den folgenden Monaten wurde das Aufgabenfeld immer breiter: Von der Planung der Herbstkonzerte über das Sommerfest, von Ausstellungseröffnungen und Kabarettveranstaltungen bis hin zur Weiberfastnachtsparty und Eröffnung der Skulptur Projekte 07 war bisher alles dabei, was das Herz eines zukünftigen Veranstaltungskaufmanns höher schlagen ließ und lässt.
Auch die anstehenden Projekte versprechen viele Stunden Arbeit, aber auch jede Menge interessanter Aufgaben, um die Gäste der LWL-Veranstaltungen zufrieden zu stellen.
Und damit es zwischen LWL-Mobil-Einsätzen am Wochenende, Büroarbeit und Veranstaltungsbetreuung von Ort nicht zu stressig wird, gibt es ja auch noch die Mit-Azubis, mit denen man sich bei Stammtischen und sonstigen Treffen wunderbar über den LWL und das Leben „draußen“ unterhalten kann. Schade eigentlich, dass die Ausbildung in 2 Jahren schon vorbei ist...