Ausbildung als Veranstaltungskauffrau/Veranstaltungskaufmann

Jannik Nobbe

Bereits nachdem ich in die Sekundarstufe II gewechselt bin, war mir klar, dass ich bevorzugt eine kaufmännische Lehre absolvieren möchte. Mit der Zeit entwickelte sich, durch diverse Nebenjobs, der Wunsch nach dem Beruf des Veranstaltungs-kaufmannes. Ein sehr moderner, vielseitiger und interessanter Beruf.

Ich bin auf den Landschaftsverband Westfalen-Lippe aufmerksam geworden. Meine Bewerbungsunterlagen hatten wohl Eindruck hinterlassen, worauf ich zu einem Einstellungstest gebeten wurde. Nachfolgend bestand ich diesen und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Es verging nur eine Nacht, bis ich, voller Freude, die Zusage erhielt!

Die „letzten Sommerferien“ vergingen. Von nun an begann ein neuer Lebensab-schnitt, der mit der Einführungswoche anfing, unter anderem mit gegenseitigem Kennenlernen, diversen Workshops und interessanten Ausflügen. Als diese vorüber war, wurde ich schließlich in meiner neuen Abteilung von sehr netten Kolleginnen und Kollegen empfangen.

Nach 3 Wochen stand bereits die erste Veranstaltung an: Ich betreute das LWL-Herbstkonzert in dem besonderen Ambiente des Erbdrostenhofes in Münster. Des-weiteren folgten Kabarettabende, Meetings, Mitarbeiterfeiern und anderes.

Bald steht unter anderem das traditionelle LWL-Sommerfest, die Weiberfastnachts-party sowie im Herbst 2013 das große 60-jährige Jubiläum des LWL in den Komple-xen der Halle Münsterland an. Somit werden sicherlich noch viele Stunden Arbeit in diese Projekte einfließen; mit Vorfreude.

Weitere Kenntnisse und Fähigkeiten werden ebenfalls in der Ausbildung vermittelt: Praktika in der Gastronomie, der Veranstaltungstechnik und in Veranstaltungszen-tren. Folglich lernt man auch andere Bereiche der Event-Branche kennen.

Mittlerweile stellte ich fest, dass das Aufgabengebiet in einer kommunalen Behörde sehr breit gefächert ist. Meine Arbeit variiert zwischen dem Büro, mobilen Einsätzen und Zeiten in den Abendstunden. Es ist toll mit anzusehen, wenn die Veranstal-tungskonzeption vor Ort umgesetzt wird und man anschließend das Ergebnis vor Augen hat. Doch nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung und es beginnt sowohl die Nachbereitung als auch die Vorbereitung.
Der theoretische Teil der Ausbildung wird im Hansa-Berufskolleg Münster verschafft.

Nach 4 Monaten kann ich als Resümee ziehen: Ich bin hier herzlichst aufgenommen worden und muss sagen, dass der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ein Top-Arbeitgeber ist. Viele Sachen, wie ein angenehmes Arbeitsklima, gleitende Arbeitszeit und gute Vergütung sprechen für eine Ausbildung beim LWL.