FreD - Die Praxis-Projekte

In zwei großen Praxis-Projekten wurde das FreD-Projekt erprobt und evaluiert. Von 2000 - 2002 leitete die LWL-Koordinationsstelle Sucht das Bundemodellprojekt FreD mit einer sich anschließenden, einjährigen Transferphase.

In den europäischen Kontext wurde das Projekt dann mit dem Projekt FreD goes net übertragen (2007 - 2010). Dabei wurde auch das Setting erweitert und die Zielgruppe neu definiert.

Übersicht über den Ablauf der FreD-Praxis-Projekte (Quelle: LWL-Koordinationsstelle Sucht: Miteinander erfolgreich. FreD. Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten. Münster 2011, S. 11)

Im Bundesmodellprojekt FreD wurde an 15 Standorten in acht Bundesländern der Zugang zu erstauffälligen Drogenkonsumenten über die Polizei oder die Justiz erprobt. In der sich anschließenden Praxisphase wurden weitere Kursleiterinnen und Kursleiter ausgebildet. Zudem wurde die Fachöffentlichkeit verstärkt informiert.

Ab Mitte 2003 verbreitete sich der FreD-Ansatz immer weiter über Deutschland. Mehr als 140 FreD-Projekte zählte eine Nachbefragung im Jahr 2007.

2007 - 2010 wurde FreD dann mit dem europäischen Projekt FreD goes net in 17 weitere europäische Länder transferiert und um neue Settings und Zielgruppen erweitert. Dies mündete in ein überarbeitetes FreD-Manual, dessen Inhalte seit 2008 an zukünftige FreD-Trainerinnen und -Trainer in Zertifikatskursen vermittelt werden.